Lausitzring: Grasser Racing erringt Start-Ziel-Sieg

126
Grasser Racing triumphierte am Sonntag | © Gruppe C

Grasser Racing hat im ADAC-GT-Masters-Sonntagslauf einen Start-Ziel-Erfolg davongetragen. Von Platz eins losgefahren, verharrten Mirko Bortolotti und Ezequiel Perez Companc in ihrer Führungsposition. Christian Engelhart und Rolf Ineichen erklommen unterdessen die dritte Podeststufe.

Die Mannschaft von Grasser Racing hat im ADAC-GT-Masters-Sonntagsrennen auf dem Lausitzring einen Start-Ziel-Sieg errungen. Von der Poleposition begonnen, vermochten die Lamborghini-Athleten Mirko Bortolotti und Ezequiel Perez Companc ihren Führungsrang gegenüber der Konkurrenz zu behaupten. Letzterer entschied somit auch die Juniorwertung zu seinen Gunsten.

Obwohl Lamborghini die gesamte vorderste Startreihe beansprucht hatte, war Grasser Racing allerdings kein Doppelerfolg vergönnt. Nach einem missglückten Start erstiegen das Pro-Am-Ensemble Christian Engelhart und Rolf Ineichen zumindest die unterste Stufe des Podiums. Damit gewann Ineichen ebenso die Herrenfahrerwertung. Folglich reüssierte die Lamborghini-Mannschaft in Giftgrün in sämtlichen Klassements.

- Anzeige -

Dahingegen war Land Motorsport in der Lage, einen Lamborghini-Zweifacherfolg in der Niederlausitz zu vereiteln. Denn das Audi-Meisterdoppel Connor De Phillippi und Christopher Mies erstritt während der zweiten Halbzeit des sechzigminütigen Sprintrennens die zweite Position im Klassement. Letztlich fehlten beim Überkreuzen der Ziellinie anderthalb Sekunden zum Spitzenreiter.

Herberth Motorsport verteidigt Tabellenführung

Unterdessen vertändelte das Team Schnitzer ein Resultat auf dem Stockerl, weshalb sich Philipp Eng und Ricky Collard mit dem fünften Rang bescheiden mussten. Im Endspurt unterlag BMW-Pilot Collard zunächst Ineichen, musste sodann auch Jules Gounon, welcher für Daniel Keilwitz ins Cockpit geklettert war, passieren lassen. Der Corvette-Fahrer erfocht somit Platz vier für Callaway Competition.

In der Tabelle verteidigen nichtsdestominder Robert Renauer und Porsche-Werksfahrer Sven Müller die oberste Position. Dank ihres Triumphes am Sonnabend und trotz eines Ausfalls im zweiten Durchgang ist das Doppel von Herberth Motorsport in der Gesamtwertung mit sechsundvierzig Punkten obenauf. An zweiter Stelle rangieren Keilwitz und Gounon mit sechs Zählern Rückstand.

Das ADAC GT Masters setzt ihre diesjährige Tour bereits am übernächsten Wochenende fort und gastiert auf dem ehemaligen Österreichring bei den Ortschaften Zeltweg und Spielberg. Anschließend pausiert das nationale Championat wiederum und startet quasi nach einer Sommerunterbrechung, die sich über insgesamt sechs Wochen erstreckt, am vorletzten Juliwochenende im Circuit Park Zandvoort.