Lausitzring: Herberth Motorsport siegt am Samstag

199
Herberth Motorsport siegte auf dem Lausitzring | © Gruppe C

Herberth Motorsport hat das ADAC-GT-Masters-Samstagsrennen auf dem Lausitzring gewonnen, profitierte aber vom Pech der Zakspeed Mannschaft, die unverschuldet den Sieg verloren. Trotzdem reichte es für Luca Ludwig und Luca Stolz noch zum zweiten Rang. Komplettiert wurde das Podest durch das Grasser Racing Team mit Mirko Bortolotti und Ezequiel Perez Companc.

Sven Müller und Robert Renauer haben im Herberth-Motorsport-Porsche beim samstäglichen ADAC-GT-Masters-Lauf auf dem Lausitzring triumphiert. Jedoch hätte das Porsche-Duo ohne die Fremdeinwirkung von Land Motorsport den Erfolg voraussichtlich nicht davongetragen.

Die entscheidende Aktion fand kurz vor der Rennhalbzeit statt. Luca Stolz im Mercedes-AMG von Zakspeed und Robert Renauer im Porsche von Herberth Motorsport fuhren an der Spitze ein einsames Rennen. In der Rennminute achtundzwanzig tauschten Connor De Phillippi und Christopher Mies im Audi R8 LMS von Land Motorsport die Fahrerplätze.

- Anzeige -

Beim Herausbeschleunigen am Ende der Boxengasse verlor Mies den Sportwagen aus Ingolstadt und räumte Stolz von der Strecke. Dieses Duell war kein Wettstreit um die Führung, da Mies um die Position zehn kämpfte. Nutznießer der Geschichte war Renauer, der die Führung kampflos erhielt. Sein Teamkollege Müller fuhr das Rennen sauber zu Ende und somit sicherte sich Herberth Motorsport den ersten Sieg in der laufenden Saison.

Aust Motorsport erzielt bestes Audi-Resultat

Luca Ludwig errang immerhin noch die zweite Position für Zakspeed. Wiederholt stark präsentierte sich Grasser Racing. Als Belohnung erhielten die Österreicher den Bronzerang. Den grünen Lamborghini pilotierten Ezequiel Perez Companc und Mirko Bortolotti.

Auf Rang vier kam der Mercedes-AMG GT3 von HTP Motorsport mit Marvin Kirchhöfer und Inde Dontje ins Ziel. Rang fünf erfocht Callaway Competition. Am Steuer der Corvette C7-R GT3 teilten sich Jules Guonon und Daniel Keilwitz die Arbeit. Dahinter kreuzten als Sechste und gleichzeitig als beste Audi-Mannschaft Aust Motorsport die Ziellinie. Kelvin van der Linde und Markus Pommer zeigten sich für dieses Ergebnis verantwortlich.

Die Positionen dahinter verteilten sich wie folgt: Rang sieben ging an das Team Bernhard mit Michael Ammermüller und Mathieu Jaminet. Rang acht an Mücke Motorsport mit Sebastian Asch und Stefan Mücke. Neunte wurden Christopher Zanella und Florian Spengler im von HB Motorsport eingesetzten Lamborghini Huracán GT3. Die besten Zehn komplettierten schlussendlich Frank Stippler und Mike-David Ortmann im Audi von Mücke Motorsport.