Spa-Francorchamps: Toyota fährt absolute Bestzeit am Trainingsdonnerstag

407

GTE-Pro: Aston Martin, Porsche und Ford sind gleichauf

In der GTE-Pro-Liga manövrierte sich Aston Martin am Nachmittag in Front. Vorneweg: Marco Sørensen, welcher den Circuit de Spa-Francorchamps innerhalb von 2:16,458 überquerte und Porsche-Rivale Kévin Estre um 0,262 Sekunden unterbot. In der Gesamtwertung beider Trainingssegment rangierte Ford auf Position drei. Andy Priaulx schrammte im ersten Durchgang um 0,344 Sekunden an der Tagesbestzeit vorbei.

Allein Ferrari geriet ein Stück weit ins Hintertreffen. AF-Corse-Pilot James Calado musste sich um 0,830 Sekunden geschlagen geben. Aber: Im Hinblick auf das Rennen profitieren die Roten von der überarbeiteten Balance of Performance. Denn das BoP-Korrektiv billigt dem italienischen Sportwagen pro Tankfüllung einen Liter mehr Benzin zu. Auch Porsche ist Nutznießer und erhält drei zusätzliche Liter Kraftstoff.

- Anzeige -

Erhebliche Einbußen erfährt wiederum die Ford-Einsatzmannschaft von Chip Ganassi Racing. Die revidierte Fahrzeugeinstufung verringert das Tankvolumen von sechsundneunzig auf zweiundneunzig Liter. Die Aston-Martin-Konfiguration bleibt dahingegen unangetastet. Anders wiederum in der GTE-Am-Klasse: Die Balance of Performance gestattet den Aston-Martin-Gespannen – und auch den Porsche-Kontrahenten – eine Gewichtsreduktion von zehn Kilogramm.

Demgegenüber bürdet das BoP-Gremium dem Ferrari 488 GTE in der Amateurriege einen Zusatzballast von zehn Kilogramm auf. Die Anpassungen schlugen sich bislang nicht in den Resultaten nieder. Denn Spirit of Race fuhr im zweiten Trainingsdurchlauf auf Platz eins des kombinierten Klassements. Ferrari-Fahrer Miguel Molina umrundete den belgischen Rundkurs binnen 2:17,806 Minuten.

Das einstündige Abschlusstraining findet am Freitagmorgen um 10.25 Uhr statt. Anschließend fechten die Protagonisten ab 14.50 Uhr in der zweigeteilten Qualifikation die Startreihenfolge aus. Das Sechs-Stunden-Rennen startet am Samstagmittag um 14.30 Uhr und endigt somit in der Dämmerung. Der Wetterdienst prognostiziert für die restlichen Veranstaltungstage eine Regenwahrscheinlichkeit von bis zu neunzig Prozent.