VLN: Manthey-Racing fährt auf Poleposition

515
Manthey-Racing steht bei der Saisoneröffnung auf der Poleposition | © Ralf Kieven (1VIER.DE)

Beim VLN-Auftakt hat sich Manthey-Racing den ersten Startplatz gesichert. Romain Dumas, Frédéric Makowiecki und Patrick Pilet verwiesen die Verfolger auf die Plätze und sicherten sich somit die beste Ausgangslage. Falken Motorsports und ein weiterer Manthey-Elfer erkämpften die ersten drei Startplätze für Porsche.

Manthey-Racing ist in der Qualifikation zum ersten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf den ersten Startplatz gefahren. Mit einer Rundenzeit von 8:01,661 Minuten umrundeten Romain Dumas, Frédéric Makowiecki und Patrick Pilet die Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife am schnellsten und führen damit das Starterfeld an vorderster Stelle zum ersten Rennen des Jahres.

An zweiter Stelle reihten sich mit weniger als einer Sekunde Rückstand die Markenkollegen Martin Ragginger, Jörg Bergmeister und Laurens Vanthoor von Falken Motorsports ein. Mit Otto Klohs, Sven Müller, Matteo Cairoli und Robert Renauer klassifizierte sich ein weiterer Manthey-Porsche an dritter Stelle. Während des morgendlichen Trainings herrschten quasi ideale Bedingungen.

- Anzeige -

Den erste Sportwagen, der nicht von der Marke aus Stuttgart-Zuffenhausen stammt, stellen auf Rang vier der Le Mans-Sieger Marcel Fässler, Robin Frijns und René Rast im Audi R8 LMS des W Racing Teams. Unmittelbar dahinter reihten sich Chris Mamerow, Nicolas Verdonck und Jordan Pepper im Bentley des Teams Abt ein.

Sieben Sekunden zwischen Platz eins und zwanzig

Die schnellste Rundenzeit setzten die Polesetter bereits zu Beginn in der Einheit. Anfangs mit acht Sekunden Vorsprung kamen immer mehr Konkurrenten zwar näher ran, vorbeifahren konnte allerdings keiner der zahlreichen GT3-Teams. Wie eng die unterschiedlichen Fabrikate beisammen sind, zeigen die Zeitabstände am Ende der neunzigminütigen Einheit. Zwischen den Trainingsschnellsten und dem an Position zwanzig gelisteten Scuderia Glickenhaus SCG003C liegen gerade einmal sieben Sekunden.

An sechster, siebenter und achter Stelle finden sich drei weitere Audi R8. Die beiden Doppelstarter Frank Stippler und René Rast setzten sich zusammen mit Frédéric Vervisch gegen Christopher Mies, Connor De Phillippi und Markus Winkelhock von Land Motorsport durch, unmittelbar vor Phoenix Racing mit Frank Stippler, Nicolai Møller-Madsen und Dennis Busch.

Die schnellsten Zehn vervollständigten derweil der zweite Bentley der Abt-Mannschaft von Christopher Brück, Christer Jöns und Jordan Lee Pepper sowie die zweite Audi-Besatzung von Land Motorsport: Pierre Kaffer und Christopher Haase. Der Start zum ersten Saisonlauf fällt trotz einer etwas verspätet gestarteten Qualifikationssitzung um zwölf Uhr Ortszeit bei voraussichtlich besten Bedingungen.