IMSA: Joest Racing erwägt DPi-Einstieg, McLarens GTD-Programm ist vorläufig vom Tisch

948

Alex Lynn fährt für Wayne Taylor Racing

Für die Zwölf Stunden von Sebring und dem Petit Le Mans hat sich Wayne Taylor Racing die Dienste von Alex Lynn gesichert. Der Brite, der kürzlich ins BMW-Werksaufgebot aufgenommen wurde, unterstützt dabei die beiden Daytona-Sieger Ricky und Jordan Taylor. Dagegen treten die Gebrüder Taylor bei den Sechs Stunden von Watkins Glen als Duo an.

Statt Lynn wurde längere Zeit ein anderer Name gehandelt: Jeff Gordon. Die Nascar-Ikone war ein Teil des siegreichen Quartetts in Daytona. Doch Wayne Taylor Racing hat mit der Verpflichtung Lynns den Riegel vor eine baldige Wiederkehr geschoben.

„Ich liebe dieses Auto. Mit jeder gefahrenen Runde fühlte ich mich besser und hat es mehr Spaß gemacht. Deshalb will ich mehr Rennrunden mit dem Cadillac-DPi“, schwärmte Gordon im Interview mit Motorsport.com. Jedoch wird das Unterfangen, zumindest für diese Saison, schwierig. Neben WTR gibt es nur eine weitere Cadillac-Mannschaft. Diese ist Action Express Racing. Aber auch die Mannschaft aus Denver hat bereits alle Fahrerplätze für die laufende Saison vergeben.

Taylor-Brüder starten im Cadillac GT3

Neben ihren Einsätzen in der IMSA-Meisterschaft bestreiten Ricky und Jordan Taylor daüber hinaus für Cadillac die Sprint X Events der World Challenge. Ricky Taylor teilt sich einen Cadillac ATS-V.R GT3 mit Johnny O’Connell, während Jordan Taylor sich mit Michael Cooper abwechselt.

Insgesamt wird es in der kommenden Saison fünf dieser Sprint-X-Veranstaltungen geben. Diese gehen über sechszig Minuten und beinhalten einen Fahrer- und Reifenwechsel. Die Austragungsorte sind der Virginia International Raceway, Mosport, Lime Rock Park, Utah Motorsports Campus und der Circuit of The Americas.