Audi: Dieter Gass tritt die Nachfolge Wolfgang Ullrichs an

275
Dieter Gass nimmt in Zukunft die Position Wolfgang Ullrichs als Audi-Motorsportchef ein | © Audi Mediacenter

Audi Sport hat den Personalwechsel in der Führungsetage offiziell bestätigt. Dieter Gass tritt die Nachfolge Wolfgang Ullrichs an, welcher zum Saisonende als Motorsportchef abtritt. Alsdann bleibt dieser nach dreiundzwanzig Jahren noch ein weiteres in beratender Funktion tätig.

Als Wolfgang Ullrich im November bekannt machte, sein Amt als Audi-Motorsportchef niederzulegen, galt Dieter Gass als designierter Nachfolger für diese Position. Nun hat die Marke mit den vier Ringen diese Personalentscheidung offiziell bestätigt. Nach dreiundzwanzig Jahren tritt Ullrich ab, um für eine allerletzte Saison in beratende Funktion tätig zu bleiben. Angesichts des WM-Ausstiegs fallen Gass vornehmlich Aufgaben in der Formel E und DTM zu.

Vorgänger Ullrich war gleichsam das Gesicht der Audi-Unternehmung im Le-Mans-Prototypensport. Insgesamt feierte der Konstrukteur aus Ingolstadt dreizehn Gesamtsiege im Département Sarthe. „Dieter Gass wird Audi Sport durch die bevorstehende Phase der Transformation führen und die Erfolgsstory von Audi im Motorsport fortschreiben“, urteilt Ullrich über den Motorsportchef in spe.

- Anzeige -

Schon während der neunziger Jahre begann Gass seine Laufbahn bei Audi, ehe sich der Ingenieur in der Formel 1 engagierte. Letztlich leitete Ullrich seine Rückkehr zu Audi in die Wege. „Er kennt Audi Sport wie kaum ein anderer. Von November 1994 bis März 2001 hat er als Techniker dort gearbeitet – erst bei den Supertourenwagen, später bei den Sportprototypen“, erinnert sich Ullrich. „Anschließend war er elf Jahre in leitenden Funktionen in der Formel 1 tätig. Dabei hat er viel Know-how gesammelt, von dem Audi Sport seit seiner Rückkehr 2012 profitiert.“

Nachfolger Gass honoriert die Leistungen Ullrichs bei Audi mit ehrfürchtigen Worten. „Die Fußspuren, die Doktor Wolfgang Ullrich hinterlässt, sind sehr groß“, kehrt Gass die Meriten Ullrichs hervor. „Er stand dreiundzwanzig Jahre an der Spitze von Audi Sport und hat für das Unternehmen in dieser langen Zeit Außergewöhnliches geleistet. Solche Karrieren gibt es im Motorsport nur ganz selten.“