BMW: MTEK wird GTE-Einsatzmannschaft, Schnitzer startet im GT3-Bereich

1425
Das BMW-Team Schnitzer kehrt in den GT-Sport zurück | © Ralf Kieven

Da ab der kommenden DTM-Saison nur noch sechs Autos pro Hersteller erlaubt sind, sieht sich BMW gezwungen, seine vier Werksmannschaften neu aufzuteilen. Die BMW-Teams RMG und RBM bleiben im Tourenwagensport. Dagegen bekommen die Mannschaften von MTEK und Schnitzer neue Aufgabenfelder im GT-Sport.

BMW Motorsport hat an seine DTM-Mannschaften von MTEK und Schnitzer neu Aufgaben im GT-Sport vergeben. Die Markenkollegen von RMG und RBM setzten ihr Engagement dahingegen fort. Hintergrund dieser Entscheidung ist eine Änderung im Reglement, wonach die Anzahl der Fahrzeuge pro Marke in Zukunft auf sechst Tourenwagen begrenzt ist.

Die Truppe von MTEK wird demnach mit der Aufgabe vertraut, den GTE-Einsatz von BMW in der Langstrecken-WM zu stemmen. Damit verbunden ist das umfangreiche Test- und Entwicklungsprogramm für die Münchener. „Natürlich freuen wir uns nun riesig auf die neue Herausforderung, die uns in der FIA WEC erwartet. Dort ist das Niveau extrem hoch. 2017 wird ein intensives Vorbereitungsjahr, ehe wir uns im Jahr darauf mit dem Wettbewerb messen“, erklärt Teamchef Ernest Knoors.

- Anzeige -

Demgegenüber feiert die Equipe von Schnitzer ein Comeback im GT-Sport. Unter anderem wird die Crew rund um Charly Lamm bei den 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring starten. „Jeder weiß, dass das BMW Team Schnitzer eine sehr enge Verbindung zum GT-Sport hat – und eine große Leidenschaft für die Langstrecke“, meint Lamm. „Jetzt beginnt ein neues Kapitel in unserer langen BMW-Historie.“

Die Schnitzer-Truppe sei „entsprechend motiviert“, was die künftigen Aufgaben im Gran-Turismo-Sektor anbelangt. „Wir freuen uns sehr auf die Rennen mit dem BMW M6 GT3“, bekräftigt Lamm im Hinblick auf die kommende Saison. Weiterhin bekommen die Kundenteams von Rowe Racing und Schubert Motorsport Werksunterstützung.