IMSA: Rebellion Racing kehrt nach Nordamerika zurück

223
Rebellion Racing kehrt nach Nordamerika zurück | © Rebellion Racing

Rebellion Racing hat angekündigt, in der kommenden Saison die vier wichtigsten Langstreckenrennen der IMSA-Serie zu bestreiten. Dafür hat Bart Hayden das All-Star-Team Neel Jani, Nick Heidfeld und Sébastien Buemi zusammengestellt. Rebellion Racing wird ab 2017 mit LMP2-Sportwagen international antreten.

Die schweizerische Mannschaft Rebellion Racing wird in der kommenden Saison wieder in Nordamerika antreten. Bereits 2012 und 2013 brachte das Team sein damaliges Gefährt, einen Lola-LMP1, mit in die Staaten und traten in der ALMS an. Nun werden Bart Hayden und seine Mannen in der Nachfolgeserie IMSA SportsCar Championship die Langstreckenrennen bestreiten.

„Wir freuen uns mit einem neuen Protoypen in Nordamerika starten zu können“, so der Teamchef in einer Stellungnahme. Rebellion Racing hatte am Ende der vergangenen WEC-Saison angekündigt, seinen R-One ins Museum und in die LMP2-Klasse umsteigen zu wollen. Hierzu kaufte man zwei Oreca 07 ein.

Gleichzeitig bilden die LMP2 ab der kommenden Saison das alleinige Oberhaus in der IMSA-Serie. Rebellion wird sich dort mit Cadillac, Mazda, Nissan und privat eingesetzten Fahrzeugen messen. Am Steuer sitzen Neel Jani, Nick Heidfeld und Sébastien Buemi. Damit hat Hayden die Elite des LMP-Sports eingekauft.