Langstrecken-WM: SMP Racing startet ab Saison 2018 mit eigenem LMP1-Boliden

388
SMP Racing steigt ab der Saison 2018 in die LMP1-Kategorie auf l © Daniel Schnichels

Ab der übernächsten Saison engagiert sich SMP Racing in der privaten LMP1-Klasse der Langstrecken-WM. Der russische Hersteller BR Engineering kooperiert für dieses Unterfangen mit Dallara und baut ein eigenes Fahrzeug. Bisher startete der russische Rennstall mit dem BR01 in der LMP2-Division.

Erlebt die private LMP1-Kategorie doch nochmals einen Aufschwung? Zumindest steht für die Saison 2018 der erste Teilnehmer fest. SMP Racing hat verkündet, sich zukünftig in der privaten Spitzenklasse für Sportwagen zu engagieren. Dazu greift die russische Delegation auf ein neues Fahrzeug von BR Engineering und Dallara zurück, welche heute ihre Kooperation präsentierten. Ein entsprechender Vertrag wurde gestern von BR-Präsident Boris Rotenberg und Dallara-Geschäftsführer Andrea Pontremoli in Italien unterzeichnet.

Gemeinsam kümmern sich beide Unternehmen um den Bau des Chassis, Testfahrten und die abschließende Homologation durch den Weltverband FIA. SMP Racing schaffte es mit der LMP2-Eigenkonstruktion von BR Engingeering in diesem Jahr auf Platz drei ins Gesamtklassement der Europäischen Le-Mans-Serie und durfte sich auch schon in Le Mans auf dem Podium feiern lassen.

- Anzeige -

Bedingt durch die vorgegebenen Hersteller in der LMP2, sahen sich beide Firmen gezwungen, ein eigenes Projekt auf die Beine zu stellen. „Wir haben uns selbst eine Herausforderung geschaffen“, teilte BR-Präsident Rotenberg gegenüber Motorsport.com mit. Zwar sei es durchaus möglich gewesen, auf ein vorhandenes Fahrzeug zurückzugreifen und nach der Saison eben wieder auszusteigen. „Doch wir haben schon immer unseren eigenen Weg gewählt“, meint Rotenberg ist der Weg zwar. „Nicht der einfachere, aber definitiv der interessantere.“

Daher hat sich der russische Hersteller auch die Nachwuchsarbeit in der Heimat zum Ziel gesetzt. „Wir investieren viel um russische Fahrer zu unterstützen, damit talentierte Kinder eine Karriere im Kartsport starten und erfolgreich in die GT-Szene oder in die Prototypenklasse aufsteigen können“, betonte der Präsident von BR Engineering die Bedeutung des Projekts.

Künftig werden die Arbeiten am neuen LMP1-Boliden in Italien aufgenommen, wo Designer und Ingenieure von BR und Dallara zusammenarbeiten. Wie viele Fahrzeuge die neue Kooperation ab der übernächsten Saison in der Langstrecken-WM einsetzt, steht noch nicht fest.