Bathurst 12: Timo Glock und Marco Wittmann unterstützen BMW-Werkseinsatz

340
Timo Glock und Marco Wittmann unterstützen das BMW-Team SRM | © BMW Team SRM

Timo Glock und Marco Wittmann unterstützen den BMW-Werkseinsatz beim Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst. Das Duo startet für das Team SRM beim Klassiker am Mount Panorama. Die Stallgefährten: Mark Winterbottom und Steve Richards. Die zweite Besatzung formieren Mark Skaife, Russell Ingall und Tony Longhurst.

BMW hat seine Werksmannschaft für das Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst rekrutiert. Unter der Ägide des Teams SRM starten die Bayrischen Motorenwerke mit zwei Besatzungen bei der Kraftprobe am Mount Panorama. Eine Besatzung formieren Timo Glock und Marco Wittmann mit Mark Winterbottom und Steve Richards. Das zweite Gespann bilden Mark Skaife, Russell Ingall und Tony Longhurst.

Somit gewährt BMW dem Team SRM auch auf Fahrerseite personelle Unterstützung beim Einsatz im Februar. Allerdings betreten Glock und Wittmann in Bathurst unbekanntes Terrain. „Im Augenblick kenne ich die Strecke nur durch Computerspiele“ räumt Wittmann ein. „Die Strecke ist legendär. Und ich bin überzeugt, dass die Fahrt eine Menge Spaß bereitet. Es fällt mir schwer zu warten, bis ich mit dem BMW M6 GT3 meine ersten Runden drehe.“

- Anzeige -

Sein Stallgefährte Glock hat ebenfalls noch kein Rennen in Bathurst bestritten, schwärmt aber von Down Under. „Es ist fantastisch, nach einigen Jahren wieder in Australien Rennen zu fahren“, betont Glock. „Ich liebe dieses Land und dessen Leute. Zu Formel-1-Rennen bin ich stets eine Woche früher gereist, um ein bisschen Sightseeing zu machen. Der Grand Prix von Australien in Melbourne war mein Lieblingsrennen.“

Die Mitstreiter sind hingegen Spezialisten auf dem Mount Panorama Circuit. Richards trug viermal den Gesamtsieg beim Bathurst 1000 davon und gewann darüber hinaus einmal das Zwölf-Stunden-Rennen am Mount Panorama. Kollege Winterbottom errang wiederum in der vorvergangenen Saison den Titel der V8-Supercars-Meisterschaft. Glock und Wittmann ergänzen wiederum ihre Monoposto-Erfahrungen, wodurch eine heterogene Truppe entsteht.