VLN-Rundenzeiten: Nur noch dreieinhalb Sekunden

2732
Wann fahren GT3-Sportwagen unter sieben Minuten und fünfzig Sekunden? | © Dirk Fuchs

Die Marke von sieben Minuten und fünfzig Sekunden befindet sich in Reichweite. Es fehlen nicht einmal dreieinhalb Sekunden. Zudem offenbart die kombinierte Bestenliste aller VLN-Qualifikationen: Ein Platz unter den besten Zehn erfordert eine Rundenzeit unter acht Minuten.

In der vorvergangenen Saison unterschritt BMW-Werksfahrer Jens Klingmann medienwirksam als erster VLN-Fahrer die Acht-Minuten-Grenze. Das Durchbrechen ebenjener Schallmauer der Nürburgring-Nordschleife war allerdings stets verklammert mit einer Sicherheitskontroverse. Daher fragte Urgestein Christian Menzel dazumal geradewegs höhnisch, was denn das nächste Ziel sei. Sieben Minuten und fünfzig Sekunden? Sieben Minuten und fünfundvierzig Sekunden?

Mittlerweile stellt sich vielmehr die Frage nach dem Wann anstelle des Was. Eine Entwicklung, die das denkwürdige Tempolimit auf dem Eifelaner Traditionskurs einstweilen hinauszögerte, vollzieht sich nun ungebremst. Der nächste Referenzwert befindet sich bereits in Reichweite. Dies legt das kombinierte Klassement sämtlicher VLN-Qualifikation dar. Demnach fehlen nicht einmal dreieinhalb Sekunden bis zur Marke von sieben Minuten und fünfzig Sekunden.

- Anzeige -

Obenan auf der Bestenliste der schnellsten Rundenzeiten: Walkenhorst Motorsport mit dem BMW M6 GT3. Christian Krognes beförderte sich beim Zeitfahren zum Barbarossapreis binnen 7:53,375 Minuten über die Kombination aus Kurzanbindung und Nordschleife. Ebenfalls bemerkenswert: Um unter die flottesten Zehn zu fahren, erfordert es eine Rundenzeit unterhalb der Acht-Minuten-Marke – dies ist allerdings keineswegs ein Garant.

Mercedes-AMG platziert sich viermal unter den besten Zehn

Und welchen Aufschluss gibt die kombinierte Wertung über das Kräfteverhältnis zwischen den Konstrukteuren? Zunächst ergibt sich nachfolgende Reihenfolge: BMW vor Mercedes-AMG, Audi und Porsche. Einen unverkennbaren Rückstand verzeichnen dahingegen Farnbacher Racing mit dem Lexus RC F Prototype, Alzen Racing mit dem Ford GT und Rinaldi Racing mit dem Ferrari 488 GT3.

Nimmt man nun die besten Zehn in Augenschein, dominieren wiederum die Sternenkrieger, welche vier Silberpfeile im oberen Segment platzierten. Audi schaffte es zumindest mit drei Abordnungen unter die ersten Zehn, Klassenprimus BMW nur mit zwei Besatzungen. Porsche ist mit seiner Werksmannschaft Manthey-Racing gar unterrepräsentiert. Farnbacher Racing, Alzen Racing und Rinaldi Racing drangen wenigstens in die raschesten Zwanzig vor.

Erwartungsgemäß liegt auch beim Zeitpunkt der erzielten Rundenzeiten eine augenfällige Grundtendenz vor. Beinahe ausnahmslos stellten die Teilnehmer ihren Bestleistung während der zweiten Saisonhälfte auf, als die Techniker keine Sandsäcke mehr in den Cockpits deponierten. Allein Schubert Motorsport drehte seine zügigsten Umläufe bei der Generalprobe für die vierundzwanzigstündige Kraftprobe in der Vulkaneifel – dem ADAC-ACAS-Cup.

Das kombinierte VLN-Qualifikationsklassement 2016

Pos. Rennstall Fahrzeug Rundenzeit Lauf
1. Walkenhorst Motorsport (#36) BMW M6 GT3 7:53,375 Minuten VLN 8
2. Black Falcon (#7) Mercedes-AMG GT3 7:54,497 Minuten VLN 7
3. Haribo Racing Mercedes-AMG GT3 7:54,538 Minuten VLN 7
4. Land Motorsport Audi R8 LMS 7:56,252 Minuten VLN 7
5. Black Falcon (#6) Mercedes-AMG GT3 7:57,099 Minuten VLN 7
6. Manthey-Racing (#911) Porsche 991 GT3 R 7:57,613 Minuten VLN 8
7. Phoenix Racing (#5) Audi R8 LMS 7:57,729 Minuten VLN 8
8. HTP Motorsport Mercedes-AMG GT3 7:58,193 Minuten VLN 7
9. Twin Busch Motorsport Audi R8 LMS 7:58,891 Minuten VLN 6
10. Walkenhorst Motorsport (#35) BMW M6 GT3 7:59,692 Minuten VLN 7
11. Schubert Motorsport (#31) BMW M6 GT3 7:59,746 Minuten VLN 3
12. Farnbacher Racing Lexus RC F GT Prototype 8:00,445 Minuten VLN 6
13. Frikadelli Racing Porsche 991 GT3 R 8:01,301 Minuten VLN 6
14. Rowe Racing BMW M6 GT3 8:02,302 Minuten VLN 7
15. Alzen Racing Ford GT 8:02,310 Minuten VLN 5
16. Falken Motorsports Porsche 991 GT3 R 8:02,611 Minuten VLN 8
17. Manthey-Racing (#12) Porsche 991 GT3 R 8:03,140 Minuten VLN 8
18. Schubert Motorsport (#39) BMW M6 GT3 8:03,508 Minuten VLN 3
19. WTM Racing Porsche 991 GT3 R 8:03,817 Minuten VLN 5
20. Rinaldi Racing Ferrari 488 GT3 8:04,006 Minuten VLN 8