VLN: Car Collection Motorsport plant TCR-Programm mit Audi

2101
Car Collection Motorsport hat einen Audi RS 3 LMS erworben | © Audi Media Center

Car Collection Motorsport hat bereits seine nächstjährigen Planungen skizziert. Wichtigste Neuerung bei den künftigen Vorhaben: der Einstieg in die TCR-Liga mit einem Audi RS 3 LMS. Die Rheingauer Equipe bestätigte bereits die Teilnahme an der VLN-Langstreckenmeisterschaft und der 24-Stunden-Serie.

Schon zum Abschluss der gegenwärtigen Saison hat Car Collection Motorsport begonnen, die Planungen für das nächste Jahr zu konturieren. Das Rheingauer Gespann gedenkt demzufolge, mit einem brandneuen Audi RS 3 LMS in die TCR-Kategorie einzusteigen. Im Fokus befindet sich dabei sowohl die VLN-Langstreckenmeisterschaft als auch die 24-Stunden-Serie der Creventic-Agentur.

Parallel zum Engagement im Sektor für Tourenwagen führt Car Collection Motorsport überdies den GT3-Einsatz mit dem Audi R8 LMS fort. Die Teilnahme an der Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife sowie am Creventic-Wettbewerb hat der Rennstall aus Walluf bereits bestätigt. Zur Diskussion stehen hingegen noch ein Start im ADAC GT Masters und der internationalen GT-Serie der SRO-Gruppe.

- Anzeige -

Darüber hinaus erwägt Car Collection Motorsport, den Audi RS 3 LMS auch in der ADAC TCR Germany einzusetzen. „Wir freuen uns natürlich sehr darüber, bereits jetzt unsere Planungen für das Jahr 2017 bekannt geben zu können“, merkt Team-Manager Denis Ferlemann an. „Es ist für uns enorm wichtig diese frühzeitig abzuschließen. Denn nur so können wir uns professionell auf die beiden neuen Projekte vorbereiten.“

Ferner beabsichtigt Car Collection Motorsport eine Rückwendung zum Kundensport unterhalb der GT3-Riege. Die Idee sei es, einen Porsche 991 GT3 Cup für den Einsatz in der Wertung Cup 2 oder SP7 zu präparieren. „Die Vermietung von GT3-Fahrzeugen an Gentlemen-Fahrer stand bei uns im Vordergrund“, erklärt Teamchef Peter Schmidt. „Nun möchten wir diesen Kunden aber auch wieder eine Alternative anbieten können.“

Mit diesem Vorhaben wolle sich Car Collection Motorsport auf seine Wurzeln rückbesinnen. „Da wir in den vergangenen Jahren regelmäßig bis zu fünf Porsche 911 GT3 Cup eingesetzt haben, ist es für uns nur logisch zu unseren Wurzeln zurückzukehren und zusätzlich mindestens einen Porsche 911 GT3 Cup des Modells 991 in der Cup 2 oder der SP7-Klasse starten zu lassen“, erklärt Schmidt die Vorgangweise.