VLN: Falken Motorsports testet BMW M6 GT3

1174
Auch Falken Motorsports testet den BMW M6 GT3 unter Wettbewerbsbedingungen | © BMW Presse

Falken Motorsports absolviert beim VLN-Halbfinale einen Doppeleinsatz. Parallel zur Teilnahme mit dem Porsche-Neunelfer startet der japanische Reifenhersteller beim DMV-250-Meilen-Rennen mit einem BMW M6 GT3. Am Lenkrad des Sechsers: Alexandre Imperatori und Werksfahrer Philipp Eng.

Die Mannschaft von Falken Motorsports hat mitgeteilt, beim VLN-Seminfinale einen Doppeleinsatz zu stemmen. Parallel zum Start mit dem Porsche 991 GT3 R tritt die Equipe in Türkis-Blau beim DMV-250-Meilen-Rennen auch mit einem BMW M6 GT3 an, um den bayrischen Sportwagen unter Wettkampfbedingungen auf die Probe zu stellen. Am Lenkrad: Alexandre Imperatori und Werksfahrer Philipp Eng.

Im Neunelfer nehmen wiederum Stammpilot Wolf Henzler und Frédéric Makowiecki Platz. „Es handelt sich bei diesem Einsatz um einen Test unter Rennbedingungen“, erläutert Markus Bögner, welcher die Stelle des Geschäftsführers bei Falken Tyre Europe bekleidet. „Wir freuen uns, in diesem VLN-Lauf ein weiteres Fahrzeug eines deutschen Premiumherstellers im Rennen zu haben und damit eine weitere Gelegenheit, unsere Reifen weiterzuentwickeln.“

- Anzeige -

Somit ist bereits das zweite Porsche-Gespann auf den Gedanken verfallen, einen vorübergehenden respektive partiellen Fabrikatswechsel zu vollstrecken. Auch die Markenkollegen von Frikadelli Racing bestritten den sechsten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft mit einem Sechser der Bayrischen Motorenwerke anstatt mit dem Elfer aus Stuttgart-Zuffenhausen. Die Kultmannschaft zog eine positive Bilanz.