WEC: ACO präsentiert Kalender mit einer Änderung

265
Das Nürburgring-Rennen bildet wieder den Abschluss der ersten Saisonhälfte | © Ralf Kieven

Der ACO hat den Kalender für die Saison 2017 der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft vorgestellt. Abermals werden Prototypen und GT-Sportwagen neun Rennen auf drei Kontinenten bestreiten. Der Start findet traditionell in Silverstone statt, das Finale in Bahrain. Das dritte Rennen bilden wiederholt die 24 Stunden von Le Mans. Neu im Kalender ist jedoch Monza als Teststrecke.

Erstmals seit Bestehen der World Endurance Championship findet der Saisontest nicht auf dem Circuit Paul Ricard in Frankreich, sondern im Königlichen Park zu Monza statt. Bei privaten Tests war die Strecke nahe Mailand bereits bei den LMP1-Herstellern aufgrund ihrer langen Geraden beliebt. Diese Änderung im Fahrplan könnte ein Hinweis auf ein kommendes Rennen in Italien sein. Bislang war der Traditionskurs nicht berücksichtigt.

Dies stellt jedoch schon die einzige Neuerung im Kalender dar. Beim Rest der Jahresplanung bleibt sich der ACO treu und setzt auf Kontinuität. Saisonstart und Finale bleiben in Silverstone und Bahrain, ebenso wie das Saisonhighlight in Le Mans an dritter Stelle. Ebenfalls zurückkehren wird das Sechs-Stunden-Rennen in Austin im Herbst – zukünftig jedoch ohne Doppelveranstaltung mit der IMSA.

Der Kalender 2017:

  • 24.-25. März – Prolog in Monza
  • 16. April – Sechs Stunden von Silverstone
  • 06. Mai – Sechs Stunden von Spa-Francorchamps
  • 17.-18. Juni – 24 Stunden von Le Mans
  • 16. Juli – Sechs Stunden auf dem Nürburgring
  • 03. September – Sechs Stunden von Mexiko
  • 16. September – Sechs Stunden von Austin
  • 15. Oktober – Sechs Stunden von Fuji
  • 05. November – Sechs Stunden von Shanghai
  • 18. November – Sechs Stunden von Bahrain