VLN: Land Motorsport verzichtet auf Start beim Barbarossapreis

512
Land Motorsport verzichtet auf die Teilnahme am VLN-Viertelfinale | © Ralf Kieven

Um die Vorbereitungen auf das ADAC-GT-Masters-Finale nicht zu beeinträchtigen, hat Land Motorsport entschieden, nicht am achten VLN-Lauf teilzunehmen. Der Fokus liege auf dem Titelkampf in Hockenheim, da das Audi-Gespann beide Wertungen des nationalen Wettbewerbs anführt.

Die Audi-Mannschaft von Land Motorsport fehlt beim drittletzten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft. Der Grund für die Absenz: Um keinerlei Risiken im ADAC-GT-Masters-Titelkampf einzugehen, verzichtet das Gespann aus Niederdreisbach auf den Start beim Barbarossapreis. In den Fokus rücke stattdessen das Finale der deutschen GT-Serie in Hockenheim am darauffolgenden Wochenende.

Im Augenblick führt Land Motorsport sowohl die Fahrer- als auch die Teamwertung des ADAC GT Masters an. Connor De Phillippi und Christopher Mies befinden sich mit zwei Punkten Vorsprung obenauf. Die Tabellenführung bei den Rennställen behauptet Land Motorsport ebenfalls mit zwei Zählern Abstand. „Von null auf eins wäre ein traumhafter Abschluss für die erste Saison im ADAC GT Masters und mit Audi“, kehrt Teamchef Wolfgang Land in einem Presseschreiben hervor.

- Anzeige -

Angesichts der gegenwärtigen Konstellation hoffe die Mannschaft auf eins sportliches Finale auf dem Hockenheimring. „Im Debütjahr in der Liga der Supersportwagen haben wir eine überzeugende Teamleistung zeigen können“, bilanziert Land. „Mit Respekt vor dem starken Teilnehmerfeld werden wir bei den letzten beiden Rennen antreten. Bei so knappen Tabellenständen wünschen wir uns vor allem fairen und spannenden Motorsport.“

Darüber hinaus hat Land Motorsport einen Personaltausch im Schwesterauto bekannt gegeben. Stammpilot Christopher Haase erlangt Unterstützung seitens Stéphane Ortelli. Der Grande-Touring-Routinier Stéphane Ortelli klettert anstelle von Frédéric Vervisch ins Cockpit des Audi-Sportwagens. Letzterer tritt am übernächsten Wochenende für das W Racing Team bei der Endrunde der SRO-GT-Sprintserie in Barcelona an.