Nürburgring: Grasser Racing gewinnt das Langstreckenfinale

354
Rolf Ineichen, Mirko Bortolotti und Christian Engelhart gewinnen das Drei-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring | © Maximilian Graf

Das Grasser Racing Team hat beim Gastspiel des Blancpain-Langstreckencups auf dem Nürburgring den ersten Saisonsieg auf der Langstrecke eingefahren. Rolf Ineichen, Mirko Bortolotti und Christian Engelhart gewinnen nach einer fehlerfreien Leistung. Die Meisterschaftspokale für den Langstreckenwettbewerb gehen an McLaren.

In einem größtenteils ereignisarmen Drei-Stunden-Rennen haben Rolf Ineichen, Mirko Bortolotti und Christian Engelhart das letzte Rennen des Blancpain-GT-Langstreckencups auf dem Nürburgring gewonnen. Es ist der erste Saisonsieg für das Trio im Lamborghini Huracán GT3. Gleichzeitig gewinnt McLaren in der Fahrer- und Teamwertung.

Von Startplatz zwei ins Rennen gegangen, hat Bortolotti Polesetter und Teamkollege Luca Stolz noch in der ersten Runde überholt. Anschließend haben beide GRT-Lamborghini sowie der WRT-Audi mit der Besatzung Frédéric Vervisch, Dries Vanthoor und Laurens Vanthoor das Bild an der Spitze bestimmt. Die Konkurrenz zeigte sich nicht imstande, den drei Mittelmotorsportwagen zu folgen.

- Anzeige -

In der letzten Rennstunde, nachdem das Rennen nach einer Safety-Car-Phase wieder freigegeben wurde, haben sich schließlich Laurens Vanthoor und Engelhart um den Sieg duelliert. Engelhart, dessen Auto beim Bremsen unruhig wurde, hat das bessere Ende gezogen und Platz eins verteidigt. Dem Team WRT bleibt damit weiterhin der erste Saisonsieg verwehrt. Rang drei erkämpfen sich Alex Buncombe, Mitsunori Takaboshi und Lucas Ordonez (Team RJN) im Nissan.

Mit dem vierten Rang haben es Maximilian Buhk, Dominik Baumann und Jazeman Jaafar verpasst, noch den Fahrertitel abzustauben. Damit gehen beide Pokale der Pro-Klasse nach England an McLaren GT. Côme Ledogar, Rob Bell und Duncan Tappy haben den Lauf zwar nur als dreißigste beendet, der Vorsprung genügte jedoch, wenn auch knapp.

In der Pro-Am-Klasse für semiprofessionelle Mannschaften geht der Sieg in der Eifel an Ferrari und Black Pearl Racing beim Heimspiel. Die Sieger heißen Steve Parrow, Alexander Mattschull und Daniel Keilwitz. Die Am-Klasse gewinnen Derek Pierce und Chris Harris vom Team Parker Racing mit einem Bentley. Für die Teilnehmer der BGT-Serie geht es nun nach Barcelona zum Finale des Sprint-Cups.