Bathurst 12: Nissan vergrößert nächstjähriges Werksaufgebot

224
Nissan erweitert sein Programm bei den Zwölf Stunden von Bathurst | © Nissan

Nach zwei Podiumserfolgen bei den zurückliegenden Auflagen hat Nissan entschlossen, sein Werksengagement beim Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst zu intensivieren. Der Konstrukteur aus dem Fernen Osten startet im nächsten Jahr mit einem Zwei-Wagen-Gespann.

Die australische Motorsportabteilung von Nissan hat seine Planungen für die nächsten beiden Jahre skizziert. Parallel zum Engagement in der Supecars-Tourenwagenserie liegt das Hauptgewicht auf dem GT-Sport. Dabei rückt das Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst in den Fokus, wonach Nismo seine Präsenz am Mount Panorama erhöhen wolle. In der kommenden Saison tritt der Konstrukteur aus Fernost demnach mit einem Zwei-Wagen-Gespann an.

Zur Vorbereitung auf den Einsatz bei den Zwölf Stunden von Bathurst gedenkt Nissan darüber hinaus, an den letzten beiden Läufen der Australischen GT-Meisterschaft im Hampton Downs Motorsport Park und im Highlands Park teilzunehmen. In diesem Kontext schwebt außerdem die Frage im Raum, ob Nissan eventuell während der nächsten Saison sämtliche Veranstaltungen der GT-Serie in Down Under bestreitet.

- Anzeige -

Intention der Anstrengungen sei es, gewissermaßen eine Markenverbundenheit zu kreieren. „Unser Engagement bei den Zwölf Stunden von Bathurst während der vergangenen zwei Jahre haben eine untrennbare Verbindung zwischen dem Mount Panorama und dem GT-R geschafften“, vermeint Nissan-Motorsportdirektor Michael Carcamo. „Sie hatten bereits eine unglaubliche gemeinsame Geschichte, aber diese hat ein neues Niveau erreicht.

In der Saison 2015 gelang es dem Dreigespann Katsumasa Chiyo, Wolfgang Reip und Florian Strauß bereits, den Gesamtsieg für die Nissan-Werksmannschaft davonzutragen. Bei der diesjährigen Auflage scheiterte das Unternehmen der Titelverteidigung jedoch. Chiyo, Strauß und Rick Kelly errangen allerdings den Silberpokal. Beim Zieleinlauf betrug der Rückstand nur einige Sekunden.