Mexiko-Stadt: Porsche knapp vor Audi im dritten Training

124
Das Weltmeister-Trio führt im letzten Training in Mexiko | © Porsche

Porsche führt auch das dritte Training auf dem Autodrómo Hermanos Rodríguez an. Das Team um die amtierenden Weltmeister Timo Bernhard, Mark Webber und Brendon Hartley setzte sich knapp vor beiden Audi durch. Die GT-Wertung geht an Aston Martin, welche sich mit zwei Fahrzeugen in Führung fuhren.

Im dritten und letzten Training hat sich Porsche erneut die Bestzeit gesichert. Die Weissacher haben in den Höhen Mexikos in die Spur gefunden – wenn auch nur sehr knapp. Timo Bernhard, Mark Webber und Brendon Hartley trugen sich als Erste in der Ergebnisliste ein. Mit 1:25,387 Minuten als Bestleistung schlossen sie die finale Trainingseinheit ab.

Allerdings zeigt sich auch Dauerrivale Audi gut aufgelegt. André Lotterer und Marcel Fässler platzierten ihren R18 lediglich 0,118 Sekunden hinter dem führenden Porsche, 0,174 Sekunden vor den Teamkollegen Loic Duval, Lucas Di Grassi und Oliver Jarvis. Allerdings musste die Audi-Mannschaft im gleichen Zug am Nachmittag eine schlechte Nachricht verkünden. Benoît Tréluyer wird nicht am Rennen teilnehmen. Er kämpft noch immer mit den Folgen seines Mountain-Bike-Unfalls im Juli, weswegen er bereits am Nürburgring aussetzen musste.

- Anzeige -

Toyota hingegen muss sich das Schauspiel an der Spitze mit einer Sekunde Abstand ansehen. Stéphane Sarrazin, Mike Conway und Kamui Kobayashi lenkten den schnelleren der japanischen Renner zu einer Zeit von 1:26,448 Minuten und waren damit 1,061 Sekunden langsamer. Den Teamkollegen fehlten weitere 0,4 Sekunden.

In der LMP2-Klasse führte im dritten Durchgang G-Drive-Racing das Klassement an. Die russische Truppe unter der Regie von Jota Sport ließ die Konkurrenz um 0,5 Sekunden stehen – auf den Plätzen zwei bis vier drängen sich die Prototypen von Alpine, Strakka Racing und Greaves Motorsport. Jacob Greaves feiert an diesem Wochenende sein Comeback in der Weltmeisterschaft mit einem rein südamerikanischen Team.

Die GTE-Pro-Wertung erwies sich am Freitagmorgen nach mexikanischer Zeit säuberlich sortiert nach Herstellern. Beide Aston Martin führten das Feld an vor Ford, Porsche und Ferrari. Die Abstände vom ersten zum letzten betragen bis zu zwei Sekunden. Dahingegen hat sich in der GTE-AM-Wertung der Proton-Porsche auf Position eins gefahren. Am Mittag geht es weiter mit der Qualifikation.