VLN: Frikadelli Racing bestreitet Ruhrpokal mit BMW M6 GT3

1654
Frikadelli Racing startet mit einem BMW M6 GT3 beim siebenten VLN-Lauf | © Ralf Kieven

Wegen eines Motorschadens am Porsche 991 GT3 R hat Frikadelli Racing einen Ersatzwagen beschafft. Beim sechsstündigen Ruhrpokal tritt die Equipe aus Barweiler erstmals mit einem BMW M6 GT3 auf der Nürburgring-Nordschleife an. Die Maßgabe: ein Ergebnis im oberen Teil des Klassements.

Wider Erwarten hat Frikadelli Racing angekündigt, den sechsstündigen Ruhrpokal mit einem BMW M6 GT3 zu bestreiten. Die Entscheidung der Kultmannschaft aus Barweiler gründete auf technischen Erwägungen. Nach einem Motorschaden beim zurückliegenden VLN-Rennen herrsche noch Unklarheit, ob die Techniker in der Lage sind, den Porsche 991 GT3 R bis zum nächsten Wochenende instand zu setzen.

Den Entschluss habe Frikadelli Racing ohne langfristige Überlegungen gefasst. „Nach dem Motorschaden beim vergangenen Lauf wissen wir nicht, ob die Revision rechtzeitig fertig wird“, erläutert Teamchef Klaus Abbelen, der im Cockpit mit Sabine Schmitz und Patrick Huisman rotiert. Infolge einer ersten Probefahrt auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings habe die Truppe einen „positiven Eindruck“ gewonnen.

- Anzeige -

„Das Auto ließ sich einfach fahren und wirkte sehr gut ausbalanciert“, bestätigt Abbelen, weshalb sich Frikadelli Racing naheliegenderweise zu einem Einsatz auf der Nordschleife des Nürburgrings entschlossen habe. „Die Möglichkeit, ihn auch einmal bei einem VLN-Rennen auf der Nordschleife auszuprobieren, haben wir gerne angenommen. Der M6 von BMW Motorsport wird von unserem Team eingesetzt, wobei uns das Werk mit Ingenieuren zur Seite steht.“

Die Ambition: ein Ergebnis auf den vorderen Rängen beim Saisonhöhepunkt der VLN-Langstreckenmeisterschaft. „Bei den Testfahrten am Freitag müssen wir uns alle auf dieses Fahrzeug einschießen. Dennoch bin ich mir sicher, dass wir mit dem M6 auf Anhieb gut zurechtkommen und um vordere Plätze mitfahren können – auch wenn wir sein Potenzial nicht ganz so ausreizen können wie bei unserem Porsche.“