Nürburgring: Audi bezwingt Porsche und feiert Doppelsieg

378
Land Motorsport feierte seinen ersten Sieg im ADAC GT Masters | © Gruppe C

Audi hat Konzernbruder Porsche im ADAC-GT-Masters-Sonntagsrennen auf dem Nürburgring besiegt. Die Marke mit den vier Ringen feierte letztlich einen Doppelerfolg. Intern behauptete sich Land Motorsport gegenüber MS Racing, wodurch Christopher Mies und Connor De Phillippi in der Tabelle aufschließen.

Im ADAC-GT-Masters-Sonntagsrennen auf dem Nürburgring hat Audi der Konzernschwester Porsche die Vorrangstellung abspenstig gemacht. Die Marke mit den vier Ringen trug im sechzigminütigen Sprintrennen auf der Kurzanbindung des Eifelaner Traditionskurses einen Doppelerfolg davon. Den Tagessieg erfochten Christopher Mies und Connor De Phillippi für Land Motorsport – der erste in der nationalen Meisterschaft.

Taktisch überragten hingegen die Markenkollegen von MS Racing. Infolge einer Strafversetzung nach der zweiten Qualifikation wartete Startfahrer Laurens Vanthoor mit seinem Pflichtstopp bis zum Ende des Boxenfensters, ehe Florian Stoll ins Cockpit kletterte. Dieser eroberte zwar die Führungsposition, verlor jedoch den direkten Zweikampf mit De Phillippi, welcher sodann den Spitzenrang konsolidierte.

- Anzeige -

Von der Poleposition gestartet, musste sich das Team 75 Bernhard unterdessen mit dem Bronzerang begnügen. Obwohl Porsche-Spezialist Kévin Estre zunächst die Führung auszubauen vermochte, war Stallgefährte David Jahn außerstande, die Audi-Offensive während der zweiten Halbzeit zu verteidigen. Die Markenkollegen von Herberth Motorsport vertändelten wiederum ein besseres Ergebnis beim obligatorischen Fahrerwechsel.

Denn Martin Ragginger und Robert Renauer überschritten die fünfundsechzigsekündige Mindestzeit um über vier Sekunden. Letztlich belegte das Neunelfer-Doppel den vierten Platz. Die Titelverteidiger des Teams Zakspeed komplettierten die besten Fünf. Allerdings untersuchen die Sportkommissare derzeit den Boxenstopp des Mercedes-AMG-Gespanns Luca Ludwig und Sebastian Asch.

Tabellenführer bleiben punktlos

An sechster Stelle reihten sich Frédéric Vervisch und Peter Hoevenaars ein, womit das Audi-Duo den Erfolg für Land Motorsport abrundete. Dahinter positionierte sich Grasser Racing mit seiner Lamborghini-Besatzung Christian Engelhart und Rolf Ineichen, welcher somit die Herrenfahrerwertung gewann. Nach dem Ausfall am Samstag belegte Schütz Motorsport mit Marvin Dienst und Klaus Bachler den achten Rang.

Den Tabellenführern von Callaway Competition war das Glück dagegen nicht hold. Jules Gounon und Daniel Keilwitz sammelten daher keinerlei Punkt. Im Tumult des Starts bekam letzterer einen Rempler aufs Heck und kollidierte daraufhin mit Markus Winkelhock (Phoenix Racing). In Konsequenz dessen beschädigte sich Keilwitz die Lenkung seines Corvette-Gefährtes, steuerte die Box an und musste den Wettkampf aufgeben.

Folglich profitierten die Laufsieger von Land Motorsport. Die Audi-Athleten Mies und De Phillippi verzeichnen nun einen Punktestand von 116 Zählern, wodurch die Differenz zu den Spitzenreitern nur noch vierzehn Punkte beträgt. Nach dem Gastspiel am Fuße der Nürburg pausiert das ADAC GT Masters zwei Wochen, ehe am vorletzten Augustwochenende das Halbfinale im Circuit Park Zandvoort stattfindet.