Dubai: Schon über achtzig Mannschaften eingeschrieben

259
Creventic schreibt seine Dubai-Erfolgsgeschichte fort | © Creventic

Mitte des Monats endet das Early-Bird-Zeitfenster zur Einschreibung für das 24-Stunden-Rennen von Dubai. Schon vor Ablauf der Frist hat die Creventic-Agentur bereits über achtzig Einschreibungen für die nächstjährige Auflage des Marathons in der Arabischen Wüste empfangen.

Die 24-Stunden-Serie der Creventic-Agentur prosperiert weiterhin. Daher gedenkt der Veranstalter sogar, außerhalb Europas und Arabiens zu expandieren. Eine Konstante im Terminplan bleibt jedoch das 24-Stunden-Langstreckenrennen im Dubai Autodrome, dessen zwölfte Auflage der niederländische Organisator in der nächstjährigen Saison ausrichtet. Für den Wettstreit im Januar sind bereits über achtzig Meldungen eingegangen.

Gleichwohl sind noch Startplätze für den Marathon am Persischen Golf vakant. Daher bemüht sich die Creventic-Agentur, das Teilnehmerfeld zeitig zu komplettieren und wirbt mit günstigeren Konditionen, wofern man sich bis zum 15. August dieses Jahres einschreibt. Wer sich für solch eine Early-Bird-Nennung entscheidet, spart demnach tausend Euro bei der Einschreibung für den Wettstreit in der Arabischen Wüste.

- Anzeige -

Die provisorische Starterliste kennzeichnet neuerlich eine Mixtur aus Sport- und Tourenwagen. Allein in der gesamtsiegfähigen A6-Spitzenklasse haben die Veranstalter bereits sechsundzwanzig Meldungen entgegengenommen – gewohnheitsgemäß mit einem GT3-Übergewicht. Dank der Sonderhomologation starten AB Sport Auto, Boutsen Ginion Racing, V8 Racing und die Equipe Verschuur mit dem Renault R. S. 01.

Ansonsten fügt sich das GT3-Ensemble bislang aus einem mannigfaltigen Markenspektrum aus Audi, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche zusammen. In den weiteren Wertungen überwiegen wiederum Vehikel der Marken Porsche, BMW und Seat, aber auch Peugeot, Renault, Honda, Mini, Marc und Volkswagen sind mit von der Partie. Hingucker im Fahrerlager: Vortex, Lotus und Ginetta.

Bei der diesjährigen Auflage trug das W Racing Team für Audi den Sieg beim 24-Stunden-Eröffnungsrennen davon. Am Lenkrad hantierten Alain Ferté, Michael Meadows, Stuart Leonard und Laurens Vanthoor. Nach einer fehlerfreien Darbietung kreuzte das Quartett mit einem komfortablen Fünf-Runden-Vorsprung auf die Mercedes-AMG-Kontrahenten von Black Falcon die Ziellinie.