Spa 24: Mercedes-AMG dominiert Vorqualifikation

383
Mercedes-AMG kontrollierte die Vorqualifikation zu den 24 Stunden von Spa-Francorchamps | © Daniel Schnichels

Mercedes-AMG hat die Vorqualifikation zum 24-Stunden-Langstreckenrenenn in Spa-Francorchamps dominiert. Vorneweg: das Team AKKA ASP. Dahinter: Black Falcon und HTP Motorsport. Die Verfolgerpositionen bezogen: Saintéloc Racing, Barwell Motorsport und Rowe Racing.

In der einstündigen Vorqualifikation zu den 24 Stunden von Spa-Francorchamps – mit Trainingsstatus – war Mercedes-AMG federführend. Die Marke mit dem Stern belegte die Plätze eins, zwei und drei. Im internen Wettstreit der Silberpfeile behauptete sich das Team AKKA ASP gegenüber den Markenkollegen von Black Falcon und HTP Motorsport. Am Lenkrad: Tristan Vautier, Renger van der Zande und Felix Rosenqvist

Nach der raschesten Umrundung der Ardenner Traditionspiste stoppte die Uhr bei 2:19,549 Minuten. Die schwarzen Falken Bernd Schneider, Maro Engel und Yelmer Buurman mussten sich daher um fünfundsechzig Tausendstelsekunden geschlagen geben. Den Drittplatzierten Clemens Schmid, Indy Dontje und Luciano Bacheta fehlten wiederum 0,334 Sekunden auf die Sitzungsschnellsten des finalen Trainings.

- Anzeige -

Überragte Audi beim Eröffnungstraining noch bei Mischbedingungen, musste Saintéloc Racing mit dem vierten Rang vorliebnehmen. Grégory Guilvert, Mike Parisy und Christopher Haase handelten sich einen Rückstand von 0,431 Sekunden ein. Dahinter klassierte sich bereits die nächste Besatzung der Sternenkrieger-Flotte: Maximilian Buhk, Dominik Baumann und Jazeman Jaafar trennten 0,467 Sekunden von der Bestmarke.

Barwell Motorsport erzielt Pro-Am-Bestzeit

Auch Titelverteidiger BMW setzte mit seiner Werksmannschaft von Rowe Racing einen Akzent. Philipp Eng, Alexander Sims und Maxime Martin beendeten die Vorbereitungsfahrt an siebenter Stelle, verbuchten aber einen Rückstand von 0,673 Sekunden. In der Pro-Am-Wertung fuhr Barwell Motorsport die Bestzeit für Lamborghini. Die Zeitnahme notierte einen Umlauf binnen 2:20,129 Minuten.

Diese Leistung genügte dem vierköpfigen Huracán-Gespann Phil Keen, Jon Minshaw, Joe Osborne und Oliver Gavin sogar für die sechste Position in der Gesamtwertung. In der Amateurliga war Kessel Racing obenauf: Das Ferrari-Quartett Marco Zanuttini, Liam Talbot, Vadimi Glitini und Nicola Cadei führten die Herrenfahrer-Kategorie an – mit einer schnellsten Rundenzeit von 2:21,917 Minuten.

Lösten am Mittag noch Regenschauer und Trockenphase einander ab, herrschen mittlerweile trockene Bedingungen im Ardenner Wald. Dies schafft zugleich ideale Bedingungen für die Qualifikation, welcher um zwanzig Uhr und somit bei Einbruch der Dunkelheit startet. Anschließend steht den Protagonisten des 24-Stunden-Traditionsrennens von Spa-Francorchamps noch eine Nachtsitzung zur Verfügung.