Spa 24: Audi beansprucht Vierfachführung im Training

408
Saintéloc Racing überragte beim Training in den Ardennen | © Manuel Klinkhammer

Die Audi-Delegation hat das Auftakttraining zum 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps dominiert und die Plätze eins bis einschließlich vier eingenommen. An vorderster Stelle: Saintéloc Racing. Die Sitzung begann bei regnerischen Bedingungen, der Asphalt trocknete jedoch sukzessive ab.

Im Eröffnungstraining zum 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps ist die Audi-Delegation gleichsam in einer eignen Liga gefahren. Der Konstrukteur mit den vier Ringen beanspruchte im Endklassement die Ränge eins bis einschließlich vier. Zuoberst: Saintéloc Racing mit der Besatzung Grégory Guilvert, Mike Parisy und Christopher Haase. Die Zeitnahme stoppte eine Bestleistung von 2:21,622 Minuten.

Die Stallgefährten Christian Kelders, Marc Rostan, Marco Bonanomi und Frédéric Bouvy belegten wiederum den dritten Platz, womit das Audi-Quartett zugleich die Pro-Am-Wertung anführte. Die Differenz zu den innerbetrieblichen Kontrahenten betrug 1,629 Sekunden. Dazwischen positionierten sich die Markenkollegen von Phoenix Racing. Christopher Mies, Frank Stippler und Markus Winkelhock fehlten 1,227 Sekunden auf den Klassenprimus aus den eigenen Reihen.

- Anzeige -

Das W Racing Team komplettierte die Audi-Phalanx. Adrien de Leener, Bertrand Baguette und Pierre Kaffer reihten sich an vierter Stelle ein. Der Rückstand zu den Sitzungsschnellsten: 1,852 Sekunden. Als Spitzenreiter der Verfolgergruppe behauptete sich Mercedes-AMG mit seiner Einsatzmannschaft HTP Motorsport. Maximilian Buhk, Dominik Baumann und Jazeman Jaafar gelang ein Umlauf binnen 2:23,567 Minuten.

Regen beeinträchtigt Trainingsbetrieb

Grasser Racing brillierte mit Rang sechs. Das Lamborghini-Trio Jeroen Bleekemolen, Mirko Bortolotti und Rolf Ineichen lagen in der Endabrechnung 2,089 Sekunden zurück. Dahinter klassierte sich Attempto Racing mit seiner Pro-Am-Besatzung Jürgen Häring, Nicolas Armindo, Clément Mateu und Kévin Estre. Das vierköpfige Porsche-Ensemble ließ sich eine Bestleistung von 2:23,724 Minuten protokollieren.

Die Geheimfavoriten der Garage 59 wurden Achte. Das McLaren-Gespann Robert Bell, Côme Ledogar und Shane van Gisbergen trennte 2,508 Sekunden von den Flottesten des Trainings. HTP Motorsport vervollständigte mit seinen anderen beiden Besatzungen die besten Zehn. In der Herrenfahrerwertung war ebenfalls Saintéloc Racing obenauf. Michael Blanchemain, Gilles Lallement, Valentin Hasse-Clot und Jean-Paul Buffin erzielten eine Rundenzeit von 2:25,186 Minuten.

Das Auftakttraining im Ardenner Wald ermöglichte eine Probefahrt bei Mischbedingungen. Begann das Zeitfahren auf dem Circuit de Spa-Francorchamps unter regnerischen Bedingungen, trocknete der wallonische Traditionskurs peu à peu ab. Letzten Endes brachen die Verantwortlichen die Sitzung außerplanmäßig mit der roten Flagge ab, weil Andrew Watson mit seinem McLaren-Sportwagen der Garage 59 in der Passage Raidillon ausrollte. Es standen noch zwei Minuten Restzeit auf der Uhr.

Die Vorqualifikation zum 24-Stunden-Klassiker in den Ardennen startet um 17.45 Uhr. Anschließend findet bereits die Qualifikation – nebst einer Sitzung bei Dunkelheit – statt. Nach den Niederschlägen am Mittag prognostiziert der Wetterbericht keinerlei Regenschauer für die Abendstunden im Hohen Venn.