Audi: Entwicklung eines GT4-Sportwagens verzögert sich

586
Die Fertigung eines Audi TT GT4 verzögert sich | © Audi Mediacenter

Offenbar verzögert sich die Entwicklung eines GT4-Sportwagens der Marke Audi. Angedacht war, das TT-Cup-Sportmodell für ebenjene Klasse zu homologieren. Stattdessen nimmt der Konstrukteur die TCR-Tourenwagen-Sparte in Augenschein.

Zu Jahresbeginn kündigte Audi, sich der Entwicklung eines GT4-Sportwagens zuzuwenden. Jedoch räumte Kundensportleiter Chris Reinke gegenüber Dailysportscar ein, dass sich der Startschuss für dieses Projekt verzögert. „Wir haben einige Evaluationen durchgeführt, aber ich gehe nicht davon aus, dass unser nächstes Kundenprogramm der GT4-Sportwagen sein wird.“

Idee war es den Audi Sport TT Cup, welcher im Moment ausschließlich im hauseigenen Markenpokal des Ingolstädter Konstrukteurs startberechtigt ist, als Basis für die Konstruktion zu nutzen. Um die Homologation durchzuführen, stand Audi bereits mit der SRO in Kontakt. Zudem bekundeten bereits erste Kundenmannschaften ihr Interesse, eine GT4-Variante des TT-Renners zu erwerben.

- Anzeige -

Stattdessen erwägt Audi ein zusätzliches Engagement im Tourenwagensport. „Als nächstes Projekt für den Kundensportbereich bietet sich die TCR-Serie an“, erklärt Reinke. „Diese Rennserie besitzt ein enormes Wachstumspotential und wir sind sehr motiviert ein Teil dieses Prozesses zu werde.“ Plattform des Audi A3 sei hierzu ideal geeignet.

Indes hat die Marke mit den vier Ringen mittlerweile den zweihundertsten GT3-Sportler ausgeliefert. Diese verteilen sich auf einhundertsiebenunddreißig R8-Boliden der älteren Generation sowie dreiundsechzig der neuen Variante. Beflügelt von diesen Ergebnissen, strebe die VW-Tochter nun den Ausbau des Kundensportbereiches an.