IMSA: Doppelsieg für Action Express Racing

134
Sieg und Tabellenführung für Joao Barbosa und Christian Fittipaldi | © IMSA

Action Express Racing gewinnt die Sechs Stunden von Watkins Glen mit beiden Fahrzeugen vor Michael Shank Racing. Damit sind João Barbosa und Christian Fittipaldi die neuen Tabellenführer und können auf den dritten Titel in Folge hoffen. In der GTLM-Klasse holt Ford zwei Wochen nach Le Mans ebenfalls einen Doppelsieg.

João Barbosa und Christian Fittipaldi haben für Action Express Racing die Sechs Stunden von Watkins Glen gewonnen. Damit übernehmen die amtierenden Meister auch die Gesamtführung in der Meisterschaft, sowie im Langstreckenpokal. Es war der erste Saisonsieg für das portugiesisch-brasilianische Duo. Die Teamkollegen Dane Cameron und Eric Curran wurden Zweite.

Das Corvette-Duo sah sich über die gesamte Schlussphase dem Druck der LMP2-Elite ausgesetzt. Erst versuchte Mazda-Lenker Jonathan Bomarito die beiden AXR-Autos von der Spitze zu verdrängen. Beim letzten Boxenstopp versagten der Speedsource-Mannschaft jedoch die Nerven und der dritte Platz ging verloren an Michael Shank Racing. Später fiel der wiederholt starke Mazda-Prototyp durch einen Zylinderschaden aus. Bereits zuvor musste ESM Racing mit einem mechanischen Defekt die Segel streichen.

- Anzeige -

Somit war Olivier Pla im MSR-Ligier der erste Verfolger. Der Franzose konnte sich durch zwei Safety-Car-Phasen in Schlagdistanz halten, kämpfte jedoch mit dem Leistungsnachteil, den die LMP2 gegenüber den deutlich älteren DP-Fahrzeugen haben. Somit beendete er das Rennen zwar weniger als eine Sekunde hinter dem Sieger, konnte aber keinen entscheidenden Angriff setzen. Den Bronzepokal teilt er sich mit Oswaldo Negri und John Pew.

Ford dominiert in der GTLM

In der GTLM-Klasse haben die Ford ihren Schwung aus Le Mans mitgenommen. Beim Langstrecken-Klassiker an der Sarthe gewann die Chip Ganassi-Truppe bei ihrem Comeback nach vierzig Jahren. Am Glen setzten sie in der Heimat die Erfolgsserie fort, die seit dem Rennen in Laguna Seca anhält. Ryan Briscoe und Richard Westbrook dominierten die Veranstaltung und gewannen vom ersten Startplatz aus.

Einzig dagegen halten konnte die BMW-Truppe, auch wenn Bill Auberlen am Ende den zweiten Platz an Dirk Müller und Joey Hand abtreten musste. Oliver Gavin und Tommy Milner behalten die Tabellenspitze mit einem vierten Rang. Porsche sah sich außerstande, dem Tempo der Konkurrenz zu folgen.

Während die GTLM-Besatzung am Ende nur Rang fünf belegte, durfte die Scuderia Corsa in der GTD-Kategorie den Sieg feiern. Christina Nielsen, Jeff Segal und Alessandro Balzan holten eine Runde Rückstand auf und katapultierten sich in eine komfortable Tabellenführung. Andy Lally versuchte am Ende im Magnus-Audi den Sieg zu verhindern, kam aber nicht mehr in die entscheidende Position. Rang drei belegen Mario Farnbacher, Alex Riberas und Ian James.