Christian Menzel: „Im Trockenen sind moderne Autos viel zu einfach“

598
Christian Menzel bevorzugt eine nasse Nordschleife | © Ralf Kieven

Nach dem vierten VLN-Lauf schwärmt Christian Menzel von den nassen Streckenverhältnissen auf der Nürburgring-Nordschleife. „Im Trockenen sind mir die modernen Autos viel zu einfach geworden“, meint der Kenner des Traditionskurses in der Eifel. Das Endresultat: Platz sieben im Gesamtklassement.

Christian Menzel schwärmt von nassen, schwierigen Bedingungen auf der Nordschleife des Nürburgrings. Daher kamen dem Kenner des Traditionskurses in der Vulkaneifel die Widrigkeiten beim vierten VLN-Lauf am vergangenen Wochenende zupass. „Ich liebe es, im Regen auf der Nordschleife zu fahren: Ein Fehler, und es knallt so richtig laut an den Leitplanken“, meint Menzel in seiner Kolumne bei Motorsport-Magazin.com.

Es bedürfe demnach wichtiger Fertigkeiten im Nassen. Sobald Regen einsetzt, täten demnach „Fahrgefühl“, „Fahrzeugbeherrschung“ und „Geschick“ not, um sich über den Asphalt der Nordschleife zu bewegen. Insbesondere aufgrund der Wahl der Ideallinie seien diese Fähigkeiten unabdingbar. „Im Trockenen sind mir die modernen Autos viel zu einfach geworden“, meint Menzel. Abtrieb, Elektronik und Reifen würden den Umgang mit Sportwagen extrem erleichtern.

- Anzeige -

Schlichtweg als „herrlich“ bezeichnet Menzel darum die Niederschläge beim vierten VLN-Saisonrennen. „Mir macht so ein Ritt auf der Rasierklinge am Limit immer viel Spaß“, betont Menzel. „Ich genieße jeden Meter, obwohl die Bedingungen echt haarig waren. Gischt und Nebel sind in Kombination immer so eine Sache.“ Gleichwohl habe die Rennleitung vorbildlich agiert und einen Abbruch der Adenauer Rundstrecken-Trophy vermieden.

Schlussendlich belegte Menzel daher gemeinsam mit seinem Stallgefährten „Alex Autumn“ den siebenten Platz im Gesamtklassement – mit einem Porsche 911 GT3 Cup. Damit errang RTR zugleich den H4-Klassensieg. Die Mannschaft wolle sich nun der Weiterentwicklung des Cup-Gefährtes zuwenden, um in Zukunft weitere Erfolge in der Grünen Hölle zu feiern. Menzel sei wieder mit an Bord.