24-Stunden-Rennen: Nissan bestätigt neuerliche Teilnahme

954
Nissan stemmt auch in diesem Jahr eine Mammutprogramm im Motorsport | © Ralf Kieven

Nissan hat angekündigt, in diesem Jahr abermals beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring anzutreten. Die Fahrerbesatzung steht noch zur Diskussion. In den Mittelpunkt rückt allerdings das Programm in der GT-Wettbewerben der SRO-Gruppen. Zudem befördert Nismo seine Piloten Katsumasa Chiyo und Jann Mardenborough.

Auch in diesem Jahr bürdet sich Nissan eine Herkulesaufgabe im Motorsport auf. Das Hauptgewicht des umfangreichen Programms liegt neuerlich auf dem GT-Sport. Demgemäß hat der Konstrukteur aus Fernost bestätigt, abermals beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring anzutreten. Die Besatzung für den Einsatz in der Vulkaneifel steht derzeit allerdings noch zur Diskussion.

In den Fokus rückt indes das Engagement in den SRO-GT-Serien. Nach dem Titelgewinn in der Langstreckenmeisterschaft startet die GT-Akademie sowohl in der Endurance-Wertung als auch dem Sprintwettbewerb mit einem Zwei-Wagen-Gespann. Die Fahrerpaarungen für die Sechzig-Minuten-Rennen formieren sich aus aus dem professionellen Duo Alex Buncombe und Mitsunori Takaboshi sowie dem Pro-Am-Doppel Sean Walkinshaw und Ricardo Sánchez.

- Anzeige -

Die Langstreckendistanzen bewältigt Nismo hingegen mit zwei dreiköpfigen Mannschaften. Buncombe tritt gemeinsam mit Lucas Ordóñez und Mitsunori Takaboshi an, während Walkinshaw mit Matt Simmons und Romain Sarazin im Cockpit rotiert. Darüber hinaus betreut Nismo in Kooperation mit JRM Racing in Form von technischer Unterstützung weiterhin die Nissan-Kundenmannschaften in Europa.

Außerhalb des alten Kontinents setzt Nissan seine Aktivitäten ebenfalls fort. Parallel zum Start in der Super-GT-Serie nimmt die GT-Akademie auch an der World Challenge in Nordamerika teil. Ergänzend zum Engagement als LMP2- und LMP3-Motorenlieferant sowie dem Fahrerausbildungsprogramm in der Japanischen Formel-3-Meisterschaft, zeigt Nissan überdies in der australischen V8-Supercars-Serie, der Super Taikyu Series sowie dem Nissan Micra Cup Präsenz.

Zudem vermeldet Nissan auch personelle Änderungen. Der japanische Hersteller befördert Katsumasa Chiyo demzufolge aufgrund seiner Erfolge in der SRO-GT-Langstreckenserie und bei den Zwölf Stunden von Bathurst zum GT500-Piloten. GT-Akademie-Absolvent Jann Mardenborough erhält wiederum die Möglichkeit, in der GT300-Wertung der Super-GT-Serie seine Fertigkeiten unter Beweis zu stellen.