Nordschleife: DMSB modifiziert Maßnahmenpaket

1235
Letztlich zeigte sich das DMSB-Präsidium konziliant und hat die Vorschläge der Fahrer-Arbeitsgruppe angenommen | © Ralf Kieven

In Abstimmung mit der Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring hat der DMSB das Maßnahmenpaket für die Nordschleife modifiziert. Daher tritt in diesem Jahr eine Neuordnung der Code-60-Regelung in Kraft – ebenso wie ein überarbeitetes Verfahren zum Erwerb der Zusatzlizenz.

Der DMSB hat sein Maßnahmenpaket für die Nordschleife überarbeitet. Obwohl in manchen Fragen widerstreitende Auffassungen aufeinandertrafen, gelangten der Motorsportbund und die Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring zu einer Einigung. Auch die Streckenbetreiber der CNG, die VLN, der ADAC Nordrhein sowie der Deutsche Sportfahrerkreis beteiligten sich an der Konsensfindung hinsichtlich Code 60, Zusatzlizenz und E-Learning-Programm.

Letzten Endes zeigte sich der DMSB willens, den Empfehlungen der Fahrer-Arbeitsgruppe Genüge zu leisten. Daher fußt die Code-60-Anordnung künftig auf einen mehrstufigen System. Fortan tritt bei Veranstaltungen, bei denen ausschließlich Teilnehmer mit DNP startberechtigt sind, eine Neureglung in Wirkung. Demgemäß schwenken die Sportwarte in Gefahrensituationen zunächst Doppelgelb – bei einer Höchstgeschwindigkeit von hundertzwanzig Kilometer pro Stunde.

- Anzeige -

Falls die Umstände eine Safety-Car-Phase nottäten, ergänzt ein Code-60-Schild die doppelt geschwenkten gelben Flaggen. Folglich gilt ein Tempolimit von sechzig Kilometer pro Stunde. Grüne Fahnen markieren das Ende der Gefahrenzone und heben die Geschwindigkeitsbegrenzung auf. Die Intention dieser Neuerungen: Zum einen soll diese Vorgehensweise Auffahrunfälle verhindern, zum anderen aber auch die Anzahl der Code-60-Anwendungen reduzieren.

ILN: „Ein großer Schritt für ein besseres und verständnisvolleres Miteinander“

Schon vergangene Woche teilte die ILN-Initiative mit, Fortschritte im Einigungsprozess erreicht zu haben. Demnach sei die Entscheidung einmütig gefällt worden. „Ein großer Schritt für ein besseres und verständnisvolleres Miteinander“, schrieb die Interessengemeinschaft in ihrem Facebook-Kanal. „Nach Erklärung durch die Fahrer AG und anschließender intensiver Diskussion wurde der Code-60-Vorschlag ohne Gegenstimme von den Abschnittsleitern angenommen. Somit ist der Weg für die neue Code-60-Regelung geebnet.“

Auch das Verfahren zum Erwerb der DNP-Zusatzlizenz für die Nordschleife des Nürburgrings modifiziert der DMSB. Die Neuerungen tangieren Ausnahmeregelung. „Wir haben sehr viel detaillierter als bislang festgelegt, mit welchen Voraussetzungen Fahrer die Stufen A und B der Permit erlangen können“, erklärt DMSB-Präsident Hans Joachim Stuck in einem Kommuniqué. „Wichtig war aber allen Beteiligten, dass sich jeder Rennfahrer – egal, ob Newcomer oder erfahrener Pilot – mit den speziellen Verhältnissen auf der Nordschleife intensiv auseinandersetzt.“