Saison 2016: FIA veröffentlicht neue Fahrereinstufungen

299
Die Einstufung Roman Russinows könnte für Diskussionen sorgen | © Maximilian Graf

Diese Woche hat der weltweite Motorsportverband FIA Neuerungen bei der Fahrereinstufung vorgenommen. Demnach sind zum Beispiel Mario Farnbacher, Connor De Phillippi oder Roman Russinow heruntergestuft worden. Dagegen wurde unter anderem Mirko Bortolotti geadelt.

Zu Beginn des neuen Jahres hat die FIA neuerliche Änderungen an den Fahrereinstufungen vorgenommen. Dabei wurden viele bekannte Gesichter degradiert. Davon betroffen sind unter anderem Rahel Frey, Rui Águas, Mario Farnbacher oder Connor De Phillippi. Besagte Piloten werden fortan als Silberfahrer an Rennen teilnehmen.

Im Gegenzug hat der Motorsport-Weltverband den Status von mehreren Fahrern angehoben. Demgemäß haben Gary Hirsch und Darryl O’Young als neuen Status „Gold“ inne. Mirko Bortolotti hat sogar den Rang „Platin“ erhalten.

Aber eine Personalie sorgt besonders für Aufregungen. Denn Privatier Roman Russinow hat die FIA der Goldstatus aberkannt. Einer der weltweit besten LMP2-Gentlemanfahrer darf ab der kommenden Saison wieder mit dem Status „Silber“ antreten. Dadurch dürfte sich der Russe zwei Vollprofis ins Cockpit holen, die den Status „Gold“ besitzen. Diese Neueinstufung könnte für Furore in der LMP2-Klasse sorgen.

Alle Änderungen im Überblick

  • Richard Antinucci: Silber
  • Ben Barker: Gold zu Silber
  • Matt Bell (U.S.): Silber
  • Matt Bell (U.K.): Silber
  • Guy Cosmo: Gold zu Silber
  • Andrew Davis: Gold zu Silber
  • Connor De Phillippi: Gold zu Silber
  • Mario Farnbacher: Gold zu Silber
  • Gary Hirsch: Silber zu Gold
  • Gunnar Jeannette: Gold zu Silber
  • Ralf Kelleners: Gold zu Silber
  • Cameron Lawrence: Gold zu Silber
  • Edoardo Liberati: Gold zu Silber
  • Darryl O’Young: Silber zu Gold
  • Randy Pobst: Gold zu Silber
  • Scott Pruett: Gold zu Silber
  • Alex Riberas: Gold zu Silber
  • Roman Russinow: Gold zu Silber
  • Jeff Segal: Gold zu Silber
  • Bill Sweedler: Bronze zu Silber
  • Eric van de Poele: Gold zu Silber
  • Tristan Vautier: Platin zu Gold
  • Rui Aguas: Gold zu Silber
  • Mirko Bortolotti: Gold zu Platin
  • Rahel Frey: Gold zu Silber
  • Stuart Hall: Gold zu Silber
  • Giorgio Mondini: Gold zu Silber
  • Mirco Schultis: Silber Bronze
  • Walt Bowlin: Bronze
  • Nigel Moore: Silber
  • Kyle Tilley: Silber
  • Hayden Cooper: Silber
  • Lee Holdsworth: Silber
  • Chaz Mostert: Silber
  • Michele Rugolo: Gold zu Silber
  • Glen Wood: Silber