N’ring 24: Manthey-Racing leitet Porsche-Werkseinsatz

411

Porsche hat sein Werksengagement beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring offiziell bestätigt. Den Einsatz zweier Neunelfer der aktuellen GT3-Modellgeneration 991 leitet die Mannschaft von Manthey-Racing, welche bereits umfassend in die Entwicklung involviert war.

Traditionshersteller Porsche hat bei der Night of Champions seine Planungen für das nächstjährige 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vorgestellt. Demzufolge beabsichtigt der Konstrukteur aus Stuttgart-Zuffenhausen den Einsatz zweier Neunelfer der aktuellen Modellgeneration: dem 991 GT3 R. Den Werkseinsatz in der Vulkaneifel leitet die Mannschaft von Manthey-Racing, welche bereits in die Entwicklungsarbeit des Sportwagens involviert war.

Überdies kündigte Manthey-Racing an, die beiden Elfer mit jeweils vier Fahrern aus dem Porsche-Werkskader zu besetzen. Höchstwahrscheinlich lackiert das Meuspather Gespann seine Gefährte wieder in den Farben Neongelb und Hellgrün. Einen ersten Probeeinsatz auf der Nordschleife des Nürburgrings unternahm die Weissacher Werksmannschaft beim VLN-Halbfinale. Am Lenkrad hantierten Frédérick Makowiecki und Nick Tandy.

Darüber hinaus äußerte sich Porsche zu seinem generellen Vorhaben im GT3-Kundensport. Angesichts der „enormen Nachfrage auf der ganzen Welt“ gedenkt der Autobauer aus der Hauptstadt Baden-Württembergs, die Anzahl der Anfertigungen des Porsche 991 GT3 R auf vierzig Exemplare zu erhöhen. Frikadelli Racing hat sein neues Gefährt für die VLN-Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife bereits erhalten.