Petit Le Mans: Action Express übernimmt die Führung nach der Unterbrechung

69

Kurz nach der Rennhalbzeit wurde das Rennen für über eine Stunde unterbrochen. Der Regen war zu stark geworden. Nach dem Restart war jedoch nur eine kurze Grünphase möglich, da sich ein erneuter Unfall eines Prototyp Challenge Autos ereignete.

Über eine Stunde wurde das diesjährige Petit Le Mans nach der Halbzeit unterbrochen. Der ständige Regen und fließendes Wasser auf der Road Atlanta machten ein sicheres Rennen unmöglich. Die Rennleitung sah sich gezwungen, das Rennen zu unterbrechen.

Nach der Wiederaufnahme des Rennes setzte sich Action Express Racing an die Spitze des Tableaus. Dabei führte das Trio Dane Cameron, Eric Curran und Max Papis vor der Besatzung des Schwesterwagens. Doch die Grünphase hielt nicht lange, da ein Unfall eines PC-Autos einen neuerlichen Auftritt des Safety-Cars forderte.

Direkt dahinter befindet sich das GTLM-Feld. Gesamtzweite und Führende der GTLM-Wertung ist das Corvette-Duo Gavin und Milner. Auf Platz drei folgen die Teamkollegen von Corvette Racing. Dicht auf den Fersen befindet sich der Werkselfer von Tandy, Pilet und Lietz mit Rang vier.

Mike Rockenfeller konnte sich nach seinem unglücklichen Stint wieder auf Position dreizehn vorkämpfen. Dieser Platz bedeutet den fünften Platz in der Prototypen-Klasse. In der PC-Klasse führt das Team PR1/Mathiasen Motorsport mit über einer Runde Vorsprung.

Die GTD wird von drei Porsche-Mannschaften angeführt. Dabei befindet sich Magnus Racing vor Park Place Motorsport und Alex Job Racing. Nach insgesamt sieben Stunden Rennzeit verharrt das Feld erneut hinter dem Safety-Car. Die äußeren Bedingungen lassen wiederholt kein freies Fahren zu.