Le Castellet: Ram Racing triumphiert souverän

26

Ram Racing hat das 24-Stunden-Rennen von Le Castellet gewonnen. Tom Onslow-Cole, Paul White, Thomas Jäger und Adam Christodoulou kamen am besten über die Distanz zwei mal rund um die Uhr und setzten sich damit gegen das Racing Team Herberth und HP Racing durch. Die Sieger führten das Rennen über weite Strecken an.

Das 24-Stunden-Rennen von Le Castellet hat Ram Racing als Sieger gesehen. Tom Onslow-Cole, Paul White, Thomas Jäger und Adam Christodoulou setzten sich im Mercedes-Benz Flügeltürer gegen die Konkurrenz durch und verwies die Verfolger am Ende der Distanz auf die Plätze. Auf dem Silberrang kam das Racing Team Herberth über die Ziellinie, unmittelbar vor HP Racing, die das Podium in einem weiteren SLS AMG GT3 vervollständigten.

Bereits beim Start übernahm die spätere Siegermannschaft die Führung und konnte sich schnell absetzen. Nachdem bereits in der ersten Kurve Jeroen Bleekemolen im SLS von HP Racing mit Peter Kox im Ferrari der Scuderia Praha kollidierte, wurde es gleich zu Beginn chaotisch. Bis zum Einbruch der Nacht konnte lediglich der Herberth-Porsche die führenden in Schach halten und drehte bis dato als einziges verbliebenes Team die Kreise in Südfrankreich in der Führungsrunde. 

Am Ende standen für die zweitplatzierten dann zwei Runden Rückstand auf dem Wertungstableau. Alfred Renauer, Nicolas Armindo, Lukas Schreier, Herbert Handlos und Daniel Allemann hatten seinerseits nochmals sechs Runden Vorsprung auf die drittplatzierte Mannschaft von HP Racing. Die Scuderia Praha, die den einzigen Ferrari im Feld an den Start brachte, standen am Ende der Distanz und nach der Kollision in der ersten Kurve insgesamt deren fünfzehn Runden Rückstand zu Buche.  

Auf dem fünften Gesamtrang kam das Team Ruffier Racing ins Ziel. Die französische Mannschaft holte sich damit den Klassensieg in der Klasse 997 für Cup-Derivate des Porsche 911. Mit sechs Runden Rückstand auf den Klassensieger und auf der sechsten Gesamtposition kam das Team Crubilé Sport über die Ziellinie. Gesamtrang acht geht an den Klassensieger der SP2, das Team Marc Cars Australia 2, unmittelbar hinter dem letzten GT3-Team Car Collection Motorsport innerhalb der Top-10. 

Die Teams GDL Racing und Porsche Lorient Racing 2 vervollständigten mit zwei Porsche 991 GT3 Cup die besten zehn. Die 24-Stunden-Serie legt nun eine knapp zweimonatige Pause ein. Die nächste Veranstaltung ist das 24-Stunden-Rennen in Barcelona auf dem Circuit de Barcelona, welche vom 4. bis zum 6. September 2015 ausgetragen wird.