Daytona: Ligier legt im Auftakttraining vor

44

Micheal Shank Racing hat im ersten Training zum USCC-Auftakt die schnellste Rundenzeit gesetzt.Oswaldo Negri junior ist es als einzigem gelungen, den Daytona International Speedway unter einer Minute und vierzig Sekunden zu umrunden. Dabei benötigte der Ligier-Pilot 1:39,633 Minuten.

In einem ereignisarmen ersten Training zu den 24 Stunden von Daytona hat nur der US-Amerikaner Oswaldo Negri junior die 5,73 Kilometer lange Hochgeschwindigkeitsstrecke von Daytona unter einer Minute und vierzig Sekunden umrundet. Negri junior , der im Dienste von Micheal Shank Racing steht, brauchte mit seinem Ligier JS PS2 1:39,633 Minuten für seinen schnellsten Umlauf.

Hinter Michael Shank Racing ordnete sich das Trio Sébastien Bourdais, Christian Fittipaldi und João Barbosa von Action Express Racing ein. Bourdais fuhr mit dem Corvette-Daytona-Prototyp eine 1:40,748 Minuten. Den Bronzerang belegt die Startnummer 01 von Chip Ganassi Racing. Für die 1:40,902 Minuten zeichnete sich Sage Karam mit einem Riley DP verantwortlich. Auf dem vierten Rang landete Krohn Racing mit de Ligier-Prototyp ein.

In der GTLM setzte Bill Auberlen ein Ausrufezeichen für BMW. Der RLL-Pilot benötigte mit dem überarbeitetem BMW Z4 GTE 1:44,990 Minuten. Dahinter reihte sich die Corvette C7.R mit der Startnummer drei ein. Den Bronzeplatz der GTLM-Klasse ergatterte der Gianmaria Bruni für AF Corse.

DeltaWing löst rote Flagge aus

Die Bestzeit der Prototyp-Challenge ging an PR1/Mathiasen Motorsports. Der schnellste Fahrer diese Wertung war der mittlerweile englische Routinier Tom Kimber-Smith. In der Daytona-GT-Klasse konnte sich Magnus Racing den Platz an der Sonne sichern.

Die einzige Unterbrechung war dem DeltaWing geschuldet, der in der Bus-Stop-Schikane strandete. Weiter geht es in Daytona um 19.20 Uht Mitteleuropäischer Zeit mit einem dreißigminütigen Training, bevor um 22 Uhr die Qualifikation ansteht.