Macao: Mercedes-Benz gelingt Doppelsieg

36

Maro Engel ist als Sieger beim Macao GT Cup hervorgegangen. Der deutsche Mercedes-Pilot legte bereits beim Start den Grundstein für den späteren Sieg. Renger van der Zande komplettierte mit Rang zwei den Doppelsieg für die Sternenkrieger. Edoardo Mortara überquerte als Dritter die Ziellinie.

Mecedes-Benz triumphierte in den Straßen von Macao mit einem Doppelsieg und verwies Konkurrent Audi somit auf die hinteren Plätze. Maro Engel glückte letztlich der Sieg im Zwölf-Runden-Rennen vor seinem Markenkollegen Renger van der Zande. Die Audi-Fraktion um Edoardo Mortara und Laurens Vanthoor mussten mit den Plätzen drei und vier Vorlieb nehmen.

Zu Beginn des GT-Wettstreits in der chinesischen Metropole setzte Porsche-Pilot Earl Bamber die beiden Audi-Schützlinge unter Druck, fand jedoch kein probates Mittel um die Ingolstädter-Sportwagen zu passieren. Stattdessen manövrierten sich die beiden Flügeltürer von Engel und van der Zande am Führungstrio vorbei und eroberten die Spitzenpositionen.

Während sich Maro Engel einige Wagenlängen zwischen sich van der Zande erarbeiten konnte, hatte der Niederländer stets den Audi von Edoardo Mortara im Rückspiegel. Der Mercedes-Pilot konnte das Tempo seines Markenkollegen nicht mitgehen und hinderte die Konkurrenz nahezu, sich am Mercedes-Benz vorbei zu befördern.

Bamber büßt Plätze ein

Infolge des weiteren Rennverlaufes konnte sich der AMG-Athlet allerdings einen Vorsprung auf den drittplatzierten Mortara erarbeiten und sogar noch zum führenden deutschen aufschließen. In den engen Gassen von Macao waren Überholmanöver eine Seltenheit, womit Mercedes-Benz letztlich ein ungefährdeter Doppelsieg gelang. Mortara verpasste indes seinen siebten Sieg beim Macao GT Cup.

Auf dem fünften Rang landete BMW-Werkspilot Augusto Farfus. Der Brasilianer erkämpfte sich gegen Eearl Bamber rund zwei Runden vor Schluss Rang fünf. Bamber fiel im finalen Umlauf jedoch noch weitere Plätze nach hinten. Durch einen Fahrfehler im Zweikampf mit Takeshi Tsuchiya landete der Porsche-Pilot letztlich auf dem achten Rang.

Rui Aguas stellte den besten Ferrari auf dem sechsten Platz ab, während der DTM-Meister Marco Wittmann das Rennen auf dem Stadtkurs an siebenter Stelle beendete. Darryl O’Young und Jean-Karl Vernay komplettierten die besten Zehn.