Langstrecken-WM: SMP Racing stellt eigenes LMP2-Chassis vor

50

SMP Racing entwickelt bereits seit geraumer Zeit sein eigenes LMP2-Coupé. Dieses soll bereits in der kommenden Saison der Langstrecken-WM rennen. Nun hat der russische Rennstall erste Aufnahmen vom Windkanal-Fahrgestell der Öffentlichkeit gezeigt.

Gegenwärtig richtet SMP Racing seinen Fokus zwar auf den LMP2-Titelkampf in der Langstrecken-WM. Nichtsdestotrotz arbeitet das Team hinter den Kulissen an einem LMP2-Coupé für die nächste Saison. Der Prototyp „BR01“ – die Abkürzung beruht auf den Initialen BR des Gründers Boris Rotenberg – entstammt aus der Feder des Konstrukteurs Paolo Catone, der auch in die Konzeption des Peugeot-908-Sportwagen involviert war.

Aufgrund des Programms bedurfte es außerdem einiger Umstrukturierungen. „Wir wollten schon recht früh unser eigenes Auto bauen und nun können wir bald den BR01 präsentieren“, gibt Rotenberg Auskunft über den Stand der Entwicklungen. „Unser Ziel ist es, das Team wachsen zu lassen und das Team nach vorne zu bringen. Deshalb sind wir auch von Italien nach Südfrankreich – in die Nähe von Le Luc – umgezogen. Die ersten Runden soll der BR01 im Dezember fahren.“

Obwohl das Hauptaugenmerk weiterhin auf dem LMP2-Engagement liegt, behält SMP Racing die auch die Spitzenklasse im Hinterkopf. „Das Auto wird extra für Herrenfahrer entworfen, weil die LMP2 die Spielwiese für solche Fahrer ist, und sie müssen sich wohlfühlen“, erklärt Rotenberg. Zurzeit sind wir voll fokussiert auf die LMP2, aber das soll nicht heißen, das wir langfristig nicht auf die LMP1 gucken.“

Dennoch soll auch das GTE-Programm von SMP Racing erhalten bleiben. „Wir hatten eine tolle ELMS-Saison mit zwei Titeln und wollen in Kürze die Pläne für die GTE veröffentlichen,“ verkündet Rotenberg, was sein Vorhaben im Hinblick auf den Ferrari-Einsatz in der Europäischen Le-Mans-Serie betrifft.