VLN: Teilnehmerzahl steigt, Bentley und Nissan gastieren

41

Die vorläufige Meldeliste für das VLN-Halbfinale umfasst über zweihundert Nennungen. Bentley absolviert seinen ersten Probeeinsatz auf der Nürburgring-Nordschleife, Nissan und Leonard Motorsport AMR unternehmen einen Gaststart. Rowe Racing, Twin Busch Motorsport und Manthey-Racing sind wieder mit von der Partie.

Das VLN-Teilnehmerfeld wächst noch einmal zum Halbfinale der diesjährigen Saison. Die Veranstaltergemeinschaft hat am Mittwochmittag die provisorische Starterliste für das DMV-250-Meilen-Rennen veröffentlicht, welche über zweihundert Fahrzeuge umspannt. Insbesondere in der SP9-Spitzenklasse verzeichnen die Organisatoren der Langstreckenmeisterschaft ein Nennungsplus im Vergleich zum zurückliegenden Wertungslauf.

An diesem Wochenende absolviert die Bentley-Werksmannschaft M-Sport ihren ersten Probeeinsatz auf der Nürburgring-Nordschleife in Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen. Die Continental-Besatzung rekrutiert sich aus den Routiniers Guy Smith, Steven Kane und Andrew Meyrick, die dem Traditionshersteller aus dem Vereinigten Königreich den Vizetitel in der SRO-Langstreckenserie gesichert haben. 

Einen weiteren Gaststart unternimmt wiederum die GT-Akademie von Nissan. Im Nismo-Interieur wechselt sich das Pilotentrio Katsumasa Chiyo, Florian Strauss und Wolfgang Reip ab. Auch Aston Martin und Leonard Motorsport sind zum Jahresende nochmals in der Vulkaneifel zugegen. Stuart Leonard und Paul Wilson treten nach einzelnen Teilnahmen auch am kommenden Samstag am Fuße der Nürburg an.

Marco Werner feiert dreißigjähriges Jubiläum 

Nach einem Durchgang Pause stellt sich das Mercedes-Benz-Gespann Rowe Racing wieder den Dauerstartern in der Eifel. Christian Hohenadel und Maro Engel bilden das Fahrerduo. Derweil komplettieren Hofor-Racing, Car Collection Motorsport, Weiland Racing und Black Falcon das AMG-Aufgebot auf der Nürburgring-Nordschleife. Letztgenanntes Ensemble verstärkt Tim Scheerbarth bei der neunten Begegnung. 

Nordschleifen-Connaisseur Uwe Alzen stellt sich abermals in die Dienste von Haribo Racing und Bale Motorsport. Anlässlich das vorletzten Gefechtes in diesem Jahr ergänzt außerdem Norbert Siedler die Porsche-Mannschaft. Als dritter Athlet hantiert Mike Stursberg am Lenkrad. Frikadelli Racing, Falken Motorsports und Manthey-Racing – nach einem Lauf Pause – vervollständigen das Porsche-Lager beim DMV-250-Meilen-Rennen auf dem Traditionskurs in der Eifel. 

Ein Jubiläum feiert Audi-Spezialist Marco Werner, der seine Motorsportkarriere auf die Woche genau vor dreißig Jahren begann. Allerdings blieb ihm bislang ein VLN-Erfolg verwehrt. „Ich würde gerne einmal bei einem VLN-Rennen auf dem Podium stehen. Denn das habe ich noch nie erreicht“, merkt Werner an, der beim Semifinale einer der beiden Race-Experience-Besatzungen von Audi angehört. 

Twin Busch Motorsport ist wieder mit von der Partie 

Die Markenkollegen von Twin Busch Motorsport haben wiederum ihre technischen Ungereimtheiten nach dem Brand beim Ruhrpokal aussortiert. Daher sind die Zwillinge Dennis und Marc Busch wieder mit von der Partie – ebenso wie der dritte Audi-Rennstall Phoenix Racing, welcher mit Marc Basseng und Frank Stippler zum Favoritenkreis zählt. Walkenhorst Motorsport repräsentiert indes die Marke BMW mit einem Zwei-Wagen-Gespann. 

Die McLaren-Delegation Dörr Motorsport muss unterdessen auf Fahrerseite auf Werksunterstützung aus Woking verzichten. Nachdem Kévin Estre der hessischen Equipe wiederholt Unterstützung gewährte, sind Rudi Adams und Arno Klasen diesmal auf sich allein gestellt. Zu guter Letzt sorgt Jürgen Alzen Motorsport mit dem Ford GT neuerlich für einen Hingucker auf dem Asphalt. 

Ein Ferrari-Sportwagen fehlt dagegen in der Kategorie für GT3-Gefährte. Denn GT Corse by Rinaldi Racing hat seine GT3-Programm nach dem Barbarossapreis planmäßig beendet, startet aber weiterhin in der SP8-Wertung mit zwei Boliden aus Maranello. Somit umfasst die gesamtsiegfähige Division der Langstreckenmeisterschaft beim DMV-250-Meilen-Rennen in Summe zwanzig Zweitürer.