Vallelunga: Squadra Corse testet Lamborghini Huracán GT3

23

Im Autodromo Vallelunga hat Squadra Corse eine erste Probefahrt mit dem Lamborghini Huracán GT3 unternommen. Im Cockpit arbeiteten die Entwicklungsfahrer Adrian Zaugg und Fabio Babini. „Die Leistung und die Zuverlässigkeit sind ermutigend“, resümierte Einsatzleiter Giorgio Sanna den Test nahe Rom.

Squadra Corse hat eine erste Ausfahrt mit dem Lamborghini Huracán GT3 unternommen. Unter der Leitung von Giorgio Sanna probte die Motorsport-Abteilung des italienischen Konstrukteurs im Autodromo Vallelunga Piero Taruffi. Ins Steuer des Sportwagen griffen die Entwicklungsfahrer Adrian Zaugg und Fabio Babini. Hilfestellung leistete Projektpartner Dallara Automobili, der auch den hauseigenen Markenpokal betreut.

Die erste Prüffahrt verlief nach den Angaben der Beteiligten positiv. „Ich bin ziemlich zufrieden mit dem ersten Test des neuen Huracán GT3“, resümiert Sanna. „Wir haben noch eine Menge Arbeit zur erledigen, um für die kommende Saison vorbereitet zu sein, aber die Leistung und die Zuverlässigkeit sind ermutigend. Ich habe keinen Zweifel, dass dieses Fahrzeug sich auf jeden Fall im internationalen GT3-Wettbewerb behaupten wird.“

Gegenwärtig beabsichtigt Lamborghini, in der nächsten Saison zunächst ein Engagement in der GT-Langstreckenserie der SRO-Gruppe zu bewältigen. Im darauffolgenden Jahr, gedenkt die Marke mit dem Kampfstier, seine Aktivitäten nach Asien und Nordamerika auszuweiten. Bereits im August präsentierte Lamborghini die Super-Trofeo-Rennvariante auf dem Concours d’Elegance in Pebble Beach. Einzelheiten zum GT3-Vorhaben verriet der Hersteller aus Sant’Agata Bolognese hingegen noch nicht.