STT auf dem Nürburgring: Ulrich Becker holt ersten Saisonsieg

104

Ullrich Becker hat mit seinem Porsche 997 GT3 RSR den ersten Saisonsieg in der STT-Meisterschaft eingefahren. Der Marler behauptete sich im ersten Rennen auf dem Nürburgring gegen AMG-Fahrer Josef Klübner durch. Der zweite Lauf fiel Nebel zum Opfer.

Dichter Nebel hat das zweite Rennen der Spezial-Tourenwagen-Trophy auf dem Nürburgring verhindert. Am Samstag entschied dagegen noch Ulrich Becker (Porsche 997 GT3 RSR) bei strahlendem Sonnenschein den ersten Durchgang für sich. In der Division 2 holte sich wiederum Andreas Schmidt (Volkswagen Scirocco) nach beinhartem Kampf den Sieg.

Becker feierte damit im ersten Rennen seinen ersten Saisonsieg. Der Marler setzte sich bereits beim Start an die Spitze, während Pole-Sitter Edy Kamm (Audi A4 DTM) hinter Mercedes-Benz-SLS-Pilot Josef Klüber auf Rang drei zurückfiel. „Jetzt hat es endlich einmal geklappt“, jubelte Becker. „Besonders freue ich mich, dass ich durch eigene Kraft und nicht durch Glück gewonnen habe. Durch den guten Start hatte ich etwas Luft bekommen und einen Vorsprung von fünf Sekunden herausfahren können.“

Den SLS-Flügeltürer schnappte sich der Eidgenosse zwar schnell, doch den Abstand zum führenden Porsche fuhr Kamm nicht mehr ganz zu. In einem engen Zieleinlauf musste sich der Audi-Pilot mit dem zweiten Platz begnügen. „Die Reifen waren eigentlich ziemlich neu, aber es hat im Gegensatz zu gestern einfach nicht gepasst“, berichtete Kamm. „Ich habe nie Grip bekommen. Vier Runden vor Schluss dachte ich, dass es vielleicht doch noch reichen könnte. In der vorletzten Runde habe ich es dann doch nicht probiert. Dann war es zu spät.“

Dritter wurde Josef Klüber, der damit vor Andreas Endter (Porsche 996 GT2) und Timo Scheibner (Chrysler Viper GTS-R) die Klasse 1 für sich entschied. Der vierten Rang ging an Christian Franck im Porsche 997 GT3. Der Luxemburger hat mit dem erneuten Klassensieg nun beste Chancen den STT-Titel zu gewinnen. Hinter Andreas Endter holte sich Christian Ladurner (V8-Star) mit Platz sechs sein bestes STT-Ergebnis.

Schmidt fährt Division-2-Sieg ein

In der Division 2 gab es derweil einen engen Zweikampf um den Gesamtsieg. Am Ende setzte sich Schmidt mit seinem Volkswagen Scirocco gegenüber Gerhard Ludwig (Toyota MR2 Turbo) durch. „So gesehen ist es für mich natürlich noch gut ausgegangen“, befand Schmidt. „Mit dem Qualifying, besonders mit dem zweiten war ich sehr zufrieden. In Richtung Meisterschaftsentscheidung und Divisionswertung muss man jetzt auf die beiden letzten Rennen setzen.“

Dritter wurde Joachim Duscher (Audi 80 Turbo). In der Klasse der Porsche-Fahrzeuge feierte Matthias Dankmer (Porsche 911 3,2) einen perfekten Einstand und holte sich den Sieg vor Jan van Es (Porsche 964). Das zweite Rennen am Sonntag fiel dem dichten Nebel rund um den Nürburgring zum Opfer. Somit bleibt es vor dem Finale in zwei Wochen weiter spannend.

Erschienen auf Auto-Rennsport.de.