Abu Dhabi: McLaren feiert 650S-Renndebüt im Dezember

32

Am zweiten Dezemberwochenende bestreitet McLaren beim zu Zwölf-Stunden-Rennen von Abu Dhabi sein Debüt mit dem nagelneuem 650S-GT3-Modell. Mit diesem Schritt will der Konstrukteur aus dem Vereinigten Königreich die Entwicklungsarbeit des Sportwagen abschließen.

Um das neueste Rennmodell aus Woking nächstes Jahr ausgereift an die Kunden abliefern zu können, hat sich McLaren mit dem 650S-GT3-Sportwagen für das Zwölf-Stunden-Rennen in Abu Dhabi eingeschrieben. Damit will McLaren den finalen Schritt der Entwicklungsarbeit gehen und das neue Modell in der arabischen Wüste unter Wettbewerbsbedingungen testen. Dort werden zum Saisonabschluss des Sportwagenjahres bis zu dreißig GT3-Fahrzeuge erwartet.

„Das Entwicklungsprogramm des 650S GT3 ist sehr weit fortgeschritten. Wir haben schon mehrere tausend Kilometer Testarbeit unter unterschiedlichsten Bedingungen hinter uns“, erklärt Andrew Kirklady, Manager von McLaren GT, den Beschluss. „Mit den Zwölf Stunden von Abu Dhabi können wir das Auto im Rennen testen, was eine völlig andere Erfahrung darstellt. Es wird der härteste Test für den 650S: Wir werden nicht nur starke Konkurrenten haben, sondern auch große Hitze.“

Um sich auf die Bedingungen auf dem Yas Marina Circuit vorzubereiten, hat McLaren nochmals Feinarbeiten vorgenommen. „Wir haben vor allem die Kühlung optimiert und versucht das Auto Fahrer freundlicher zu machen. Damit wollen wir es dem Fahrer leichter machen die volle Leistung des 650S ausnutzen zu können und den wachsenden GT-Feldern der Welt gerecht zu werden“, fügt Kirklady hinzu.

Wer den neuen GT-Rennwagen von McLaren beim zweigeteilten Zwölf-Stunden-Rennen von Abu Dhabi fährt, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Eine Entscheidung, wer ins Steuer greift, wolle der Hersteller aus dem Vereinigtem Königreich aber in den kommenden Wochen bekannt geben.