Le Castellet: Sébastien Loeb Racing engagiert Pic und Roda

26

Nachdem sich in der vergangenen Woche Murphy Prototypes für das Vier-Stunden-Rennen auf dem Circuit Paul Ricard zurückmeldete, tritt nun auch Sébastien Loeb Racing wieder in der ELMS an. Die französische Oreca-Equipe hat daher zwei Neuzugänge vorgestellt: Arthur Pic und Andrea Roda.

Nach einem Startverzicht bei ELMS-Gastspiel auf dem ehemaligen Österreichring bei Zeltweg und Spielberg tritt Sébastien Loeb Racing beim Halbfinale in Le Castellet wieder an. Dabei setzt die französische Equipe auf ein neues Trio rundum. Die zwei Formel-Fahrer Arthur Pic und Andrea Roda unterstützen, Vincent Capillaire, der unter anderem bei den diesjährigen 24 Stunden von Le Mans neben René Rast Platz am Oreca-Volant Platz nahm.

Regelmäßigen SportsCar-Info-Lesern dürfte der Name Roda bekannt sein. Denn Andrea Roda ist der Sohn von Gianluca Roda, der seit Jahren fester Bestandteil der Le-Mans-Szene ist. Nun möchte auch der 24-Jähriger Erfahrungen im Prototypen sammeln. „Es gibt viele bedeutende Rennen auf der Langstrecke, und es ist eine gute Möglichkeit die LMP2 zu erkunden“, meint Roda vor seinem Debüt auf dem Circuit Paul Ricard.

„Ich will Fehler vermeiden und die neuen Dinge so schnell wie möglich erlernen. Es ist eine große Chance für mich“, füg Roda in einem Presseschreiben von Sébastien Loeb Racing. Zur Zeit fährt der Italiener in der Auto GP und feierte seit der letztjährigen Saison bereits einen Sieg und fünf weitere Podiumsplatzierungen. Darüber hinaus startete Roda bereits in diversen Formel-3-Wettbewerben sowie der Formel 3.5 von Renault.

Auch Arthur Pic ist kein unbekannter im Motorsport. Der 22-jährige Franzose fuhr drei Jahre in der Formel Renault 3.5 und seit dieser Saison in der GP2-Serie. In der Nachwuchsmeisterschaft errang Arthur auf dem Hungaroring bereits seinen ersten Sieg und rangiert gegenwärtig auf dem siebente Gesamtrang. Pic bestritt in der Vergangenheit gleichermaßen zahlreiche Monoposto-Meisterschaften.

Ob dieses Trio auch beim Saisonabschlussrennen auf dem Circuito do Estoril für Sébastien Loeb Racing startet, ist dagegen noch unklar. „Bislang ist noch nichts entschieden. Alles hängt davon ab, was an dem Wochenende passieren wird“, gesteht Franck Tine, Sportdirektor von Sébastien Loeb Racing.