STT: Christian Land gewinnt Ersteinsatz in Spa-Francorchamps

95

Christian Land hat seinen STT-Einstand siegreich absolviert. Mit seinem Mercedes-Benz-Fülgeltürer gewann der Debütant den ersten Wertungslauf in Spa-Francorchamps. Im nachfolgenden Durchgang triumphierte wiederum Edy Kamm im Audi A4 DTM. Derweil dominierte Andreas Schmidt die Division 2.

Beim vierten Lauf der Spezial-Tourenwagen-Trophy in Spa-Francorchamps haben sich Christian Land (Mercedes-Benz SLS AMG GT3) und Edy Kamm (Audi A4 DTM) die Gesamtsiege geschnappt. Im ersten Rennen musste sich der schnelle Audi-Pilot nach einem Dreher mit dem zweiten Gesamtrang begnügen. In der Division 2 war Andreas Schmidt (VW Scirocco) diesmal nicht zu schlagen.

Mit einem Start-Ziel-Sieg legte Land einen perfekten Einstand hin. In der Anfangsphase erwies sich Peter Mamerow (Porsche 996 GT3 RSR) als starker Gegner, den Land erst nach und nach abschütteln konnte. Gegen Rennende kam Edy Kamm dann immer näher, doch als der Eidgenosse bereits am Auspuff klebte, wurde das Rennen wegen eines Unfalls abgebrochen. Somit sicherte sich Land seinen ersten STT-Sieg. „Ich hätte mich schon breit gemacht. Mit Edy Kamm habe ich aber überhaupt nicht mehr gerechnet und mich gewundert woher er so plötzlich kam“, berichtete der Gesamtsieger.

Nachdem Mamerow zum zweiten Gefecht wegen Temperaturproblemen nicht mehr antrat und Christian Land das Volant an Stefan Eilentropp übergeben hatte, schien es für Kamm nun etwas einfacher zu werden. In den ersten Runden hielt allerdings Ulrich Becker (Porsche 997 GT3 RSR) die Spitze, musste aber schließlich den Eidgenossen doch ziehen lassen.

Hinter Becker erkämpfte sich Maximilian Stein (Audi R8 LMSultra) den dritten Podestrang. Der Audi-Akteur profitierte allerdings auch davon, dass der eigentlich Drittplatzierte wegen Verlassen der Strecke um vier Plätze nach hinten versetzt wurde. Dennoch durfte sich Andreas Endter über eine starke Premiere im ehemaligen Porsche 996 GT2 von René Snel freuen.

Andreas Schmidt dominiert Division 2

Genau wie Kamm konnte sich auch Christian Franck (Porsche 997 GT3) über zwei Klassensiege in den Ardennen freuen. Der Luxemburger ließ in beiden Rennen Tjarco Jilesen in einem weiteren Porsche 997 GT3 Cup hinter sich. Weitere Klassenerfolge errangen in der Division 1 schlussendlich Land, Josef Klüber (Mercedes-Benz SLS AMG GT3), Mamerow und Becker.

In der Division 2 war Andreas Schmidt (VW Scirocco) bärenstark unterwegs. Nur in der Anfangsphase konnte René Freisberg (Audi A3 Turbo) die Partie offen halten. Am Ende musste sich der Kelkheimer mit zweimal mit Rang zwei vor Gerhard Ludwig (Toyota MR2 Turbo) begnügen. „Ich bin restlos zufrieden“, meinte Schmidt nach dem Rennen. „In den ersten Runden habe ich mich noch etwas zurückgenommen.“

Schmidt fügt hinzu: „Da habe ich erstmals geschaut wie es mit den Reifen geht. Dann hat es an einer Stelle gepasst, und ich konnte vorbei gehen. Anschließend konnte ich mich dann auch etwas absetzen. Bei den 2,5-Liter-Fahrzeugen gewann Marc Roth (Audi A4 STW) beide Rennen, während Georg Vetter (Porsche 964) bei den Porsche-Neunelfer letzten Endes obenauf war-

Nach einer sechswöchigen Sommerpause steht am letzten Augustwochenende der fünfte Lauf auf dem Nürburgring vor der Tür. In der Eifel wird die Spezial-Tourenwagen-Trophy das Rahmenprogramm des ADAC GT Masters‘ bereichern.

Erschienen auf Auto-Rennsport.de.