Zandvoort: Hofor-Racing sichert Startreihe eins

26

In der Qualifikation zum Zwölf-Stunden-Rennen von Zandvoort hat sich Hofor-Racing die erste Startreihe gesichert. Die Mercedes-Benz-Markenkollegen von Car Collection Motorsport belegten den sechsten und acht Platz. Ferrari und Lamborghini beziehen an der Nordsee die Verfolgerpositionen.

Hofor-Racing hat sich die ideale Ausgangslage für das Zwölf-Stunden-Rennen von Zandvoort verschafft. In der Qualifikation zum zweigeteilten Wettbewerb platzierte der Schweizer Mercedes-Benz-Rennstall seine beiden Flügeltürer in der ersten Startreihe. Maximilian Buhk umrundete den Traditionskurs zwischen den Nordseedünen innerhalb von 1:39,998 Minuten und erzielte somit die Poleposition. Zugleich unterbot er seinen Stallgefährten Christiaan Frankenhout um 0,338 Sekunden.

Die Markenkollegen von Car Collection Motorsport klassierten sich wiederum an sechster und achter Stelle. Renger van der Zande verzeichnete im Endklassement einen Rückstand von beinahe zwei Sekunden; Kollege Elmar Grimm verfehlte den Sitzungsschnellsten gar um viereinhalb Sekunden. Startplatz drei sicherte sich derweil die Scuderia Praha aus Tschechien. Ferrari-Fahrer Peter Kox durchquerte den Circuit Park Zandvoort binnen 1:41,021 Minuten.

Damit setzte sich Lokalmatador Kox um etwa eine Zehntelsekunde gegen Lamborghini-Kontrahent Jeroen Mul von Leipert Motorsport durch. V8 Racing positionieret sich mit der ehemaligen GT1-Corvette wiederum auf Rang fünf. Diederik Sijthoff gelang ein Rundenzeit von 1:41,748 Minuten. Auf dem siebenten Platz landete mit GDL Racing eine weitere Mannschaft aus dem Lager der Silberpfeile.

Das erste Viertel des zwölfstündigen Rennens in Zandvoort beginnt bereits heute Nachmittag um sechzehn Uhr. Anschließend verweilen die Fahrzeuge im Parc fermé, ehe der Wettstreit Samstagmorgen um neun Uhr fortgesetzt wird. Der zweite Abschnitt erstreckt sich somit über eine Distanz von neun Stunden.