RCN: Andreas Weishaupt siegt dank taktischem Kalkül

44

Andreas Weishaupt sicherte sich den Sieg beim zweiten Saisonlauf der RCN. Durch eine kluge Strategie setzte sich der BMW-Pilot letztendlich vor Christopher Gerhard durch. Der Porsche-Schützling verlor den sicher geglaubten Sieg in der finalen Phase. Claudius Karch komplettierte das Podium.

BMW-Pilot Andreas Weishaupt errang den Laufsieg beim zweiten RCN-Lauf Döttinger Höhe. Im Schirmer BMW V8 GT setzte sich der Ulmer dank einer ausgefuchsten Strategie gegenüber Christopher Gerhard durch. Bereits in den ersten Umläufen hielt sich Weishaupt mit einer langsamen Runde als Setzzeit alle Optionen offen. Demnach konnte der BMW-Schützling flexibler auf das wechselnde Eifelwetter reagieren.

Demnach fuhr Weishaupt seine abschließende Runde zu einem späteren Zeitpunkt als Gerhard. Folglich profitierte der spätere Sieger durch die herrschenden Verhältnisse auf dem Eifelkurs und sicherte sich den ersten Sieg in der neuen Saison. „Der Schirmer-BMW lag im nassen fast perfekt. Es hat Spaß gemacht gegen die echten Rennwagen zu kämpfen. Unsere Taktik hat sicherlich geholfen“, resümiert der Ulmer die Veranstaltung.

Indes haderte Porsche-Pilot Christopher Gerhard mit einer Fehlentscheidung seiner Boxenmannschaft. Zu Beginn des Laufes belegte der Viersener im Cup-Porsche den Führungsrang und schien lange Zeit als der sicher geglaubte Sieger. Doch ein Malheur in Form einer falschen Information kostete Gerhard letztendlich den ersten Saisonsieg.

„Durch die gelben Flaggen habe ich eine halbe Minute liegen gelassen, weil ich hinter extrem langsamen Autos bleiben musste.“ Auf der Döttinger Höhe sorgte ein falscher Funkspruch für Unmut. „Anschließend wurde mir ein komfortabler Vorsprung gemeldet, weshalb ich frühzeitig Tempo herausgenommen habe. Das war allerdings ein Fehler“, so das Fazit des zweitplatzierten.

Neue Spitzenreiter in der Meisterschaft

Auf dem Bronzerang fand sich Claudius Karch wieder. Nach dem Sieg zum Saisonauftakt langte es im Porsche Cayman S diesmal nicht zum ganz großen Wurf. In der Klasse V6 setzte sich Karch letzten Endes vor Doktor Stein Tveten durch, welcher ebenfalls auf die Dienste eines Zuffenhausener Boliden setzt.

In der Meisterschaft zeichnete sich zudem auch ein Führungswechsel ab. Matthias Unger und Christian Konnerth gelang durch den wiederholten Sieg in der Klasse V4 der Sprung auf Rang eins im Gesamtklassement der RCN. Die bisher führenden in der Meisterschaft Stephan Reuter und Herbert Neumann belegten in ihrer Klasse nur den vierten Platz, weshalb das Duo die Tabellenführung vorerst abgeben mussten.

Insgesamt bestritten mehr als 160 Fahrzeuge den zweiten Saisonlauf in der Breitensportserie. Angesichts der konstanten Teilnehmerzahlen zeigte sich auch Veranstaltungsleiter Karl-Heinz Breidbach zufrieden. „Wir haben zunehmende Starterzahlen, darüber können wir uns freuen. Dazu gab es spannenden Motorsport.“ Der dritte Lauf findet bereits in zwei Wochen statt.