Langstrecken-WM: Aston Martin schließt Saisonplanung ab

37

Der britische Rennstall Aston Martin Racing stellt aktuell sein Programm für die Saison 2014 der Langstrecken-Weltmeisterschaft zusammen. Die Werksmannschaft plant, bis zu vier Fahrzeuge in der GTE-Pro- und der GTE-Am-Kategorie einzusetzen.

 Das Rennteam der britischen Nobelmarke Aston Martin arbeitet zurzeit am Programm für die diesjährige Saison der Langstrecken-WM. Die Vantage-Modelle, die in der traditionellen Gulf-Lackierung antreten, konnten im vergangenen Jahr neun Klassensiege bei insgesamt 16 Teilnahmen einfahren. Das für die kommende Saison geplante Engagement solle dem letztjährigen Programm in den meisten Punkten ähneln. 

„Im Moment arbeiten wir an einem akzeptablen Programm für 2014, aber noch ist nichts final entschieden“, sagte AMR-Geschäftsführer John Gaw gegenüber „Sportscar365“. „Es sieht so aus, dass wir zwei Fahrzeuge in der Pro-Wertung einsetzen und eins oder vielleicht ebenfalls zwei in der Amateur-Wertung.“ Es seien aktuell aber noch viele Optionen zu prüfen. Unter anderem sei es gut möglich, dass es in der kommenden Saison Kundenfahrzeuge geben wird, die nicht unter der Nennung von Aston Martin Racing laufen werden. 

Bei der Fahrerbesetzung scheinen die Werksfahrer Darren Turner und der deutsche Stefan Mücke gesetzt. Beim Einsatz in Le Mans komplettieren Richie Stanaway, Pedro Lamy und Paul Dalla Lana das Fahreraufgebot. Es gilt als wahrscheinlich, dass auch im kommenden Jahr wieder ein Fahrzeug von Young Driver Aston Martin Racing am Start steht. Letztes Jahr waren die Dänen Christoffer Nygaard und Kristian Poulsen auf diesem Fahrzeug genannt, in diesem Jahr wird einen dieser Plätze wohl an den Kanadier Dalla Lana gehen.

Weiteres zum Thema