Nacht in Dubai: Drama um Black Falcon, Porsche führt

31

In der zehnten Rennstunde beim Marathon in der Wüste von Dubai dominierte Black Falcon das Geschehen. Zuletzt betrug der Vorsprung des Eifler Flügeltürers zwei Runden. Doch dann der Schock. Bernd Schneider musste die Box ansteuern und handelte sich vier Runden Rückstand ein. Fach Auto Tech übernimmt die Führung.

Die Führung ist dahin. Bernd Schneider musste den Mercedes-Benz von Black Falcon unplanmäßig in die Box lenken. Die Batterie im Flügeltürer hatte ihren Dienst quittiert und musste getauscht werden. Schneider blieb im Cockpit und sah Verfolger um Verfolger vorbei ziehen. Nach der Reparatur hatten die Titelverteidiger zunächst sechs Runden verloren und fanden sich auf dem sechsten Platz wieder.

Einige Runden später wurde der SLS mit der Nummer eins aber erneut rückwärts in die Box geschoben. Probleme mit der Elektrik legen den Boliden zunächst lahm und die Black-Falcon-Boxenmannschaft arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Lösung des Problems. Der Zeitverlust dürfte aber nun nicht mehr aus eigener Kraft aufzuholen sein.

Neuer Führender: Der Fach-Auto-Tech-Porsche mit Martin Ragginger am Steuer. Matt Griffin im RAM-Racing-Ferrari und Paul Dalla Lana im Schubert-BMW-Z4 hingen Asch aber eng im Nacken und nach den durch die verschiedenen Tankstoppstrategien der Führenden konnte Dalla Lana an Asch zeitweilg vorbei ziehen.