Nachttraining in Dubai: Black Falcon fährt abends am schnellsten

33

Black Falcon erzielte in einer zweistündigen Sitzung am Abend die Bestzeit in Dubai und setzte sich gegen die Aston-Martin-Abordnung durch. Den dritten Rang belegte der GT3-Bolide von Schubert. Die V8-Racing-Corvette aus den Niederlanden kam nicht über den 21. Patz hinaus.

Die schwarzen Falken haben die Verhältnisse am Persischen Golf wieder gerade gerückt. Nachdem sich die Meusphather Truppe in der Qualifikation geschlagen geben musste und den zweiten Platz einfuhr, reichte es am Abend zur Bestzeit. Khaled Al Qubaisi, Jeroen Bleekemolen, Bernd Schneider und Andreas Simonsen ließen sich einen Umlauf in 2:00,041 Minuten vermekren. Damit blieb die Zwei-Minuten-Marken in der zweistündigen Sitzung am Abend unerreicht.

Derweil ordnete sich das Team von Craft Racing AMR auf dem zweiten Rang ein und blieb knapp drei Zehntelsekunden hinter dem Black-Falcon-Quartett. Während Schubert Motorsport im zweiten Training den Kurs noch als Schnellster umrunden konnte, langte es im Nachttraining zum dritten Platz. Der Ferrari von Spirit of Race und der zweite Craft-Aston-Martin komplettierten die ersten Fünf.

Keine Kontinuität in der Wüste

Dagegen konnte die V8-Racing-Corvette ihren Erfolg aus der Qualifikation nicht mehr wiederholen. Am Mittag fuhren die Niederländer noch rund eine Sekunde schneller als die Bestzeit im Vorjahr und sicherten sich somit die Poleposition für das 24-Stunden-Rennen von Dubai. Am Abend fand sich Abordnung nur noch auf dem 21. Gesamtrang wieder.

Kontinuität ist in der Wüste derzeit noch ein Fremdwort: In jeder Sitzung wurde die Bestzeit von einem anderen Hersteller erzielt. So war es die Ferrari-Fraktion, die im ersten Training die Nase vorne hatte und die ersten beiden Plätze für sich beanspruchte. Im zweiten freien Training hingegen sicherte sich der Z4-Renner von Schubert Motorsport die Bestzeit.

Am Mittag folgte die große Überraschung: Die Corvette von V8 Racing schnappte sich die Poleposition und geht damit von Startplatz eins in die 24-Stunden-Hatz in der Wüste. Mit Ausnahme vom Abend sicherte sich Fach Auto Tech bisher immer den dritten Rang in den einzelnen Abschnitten. Die Abstände zur Spitze waren hingegen minimal, jedoch langte es eben nicht für den ganz großen Wurf.

Das Rennen in Dubai beginnt am morgigen Freitag um elf Uhr Mitteleuropäischer Zeit. SportsCar-Info.de berichtet dabei bereits ab zehn Uhr in einem Liveticker über den Saisonauftakt am Persischen Golf.