Super GT in Motegi: Lexus holt Start-Ziel-Sieg und Titelgewinn

56

Das Lexus-Gespann Kazuya Oshima und Yuji Kunimoto feierte beim Super-GT-Gastspiel auf dem Twin Motegi Ring den ersten Sieg der Saison. Das Zent Cerumo Team ist mit seinem Lexus SC430 neuer Super-GT500-Meister in der Team- und Fahrerwertung. In der GT300 fuhr der Mercedes-Benz der Mannschaft Gainer Dixcel den obersten Podestplatz ein.

Im finalen Rennen der Super-GT-Serie feierte das Lexus Team Le Mans auf dem Twin Ring Montegi an diesem Wochenende seinen Saison. Bereits in der samstägigen Qualifikation konnte das Duo Kazuya Oshima und Yuji den Vorjahressieger Masataka Yanagida auf seinem Motul Autech GT-R sowie den Pole-Setter der letzten beiden Rennen Yuji Tachikawa (Zent Cerumo Teams) hinter sich lassen. Ihren Start von der Spitze des Fahrerfeldes verwandelten sie schließlich in ihren ersten Sieg und rückten in der Meisterschaftswertung auf Platz sechs von insgesamt 15 gewerteten Fahrerduos vor.

Auf das Podium folgte ihnen das in der Fahrerwertung auf Rang zwei liegende Doppel Koudai Tsukakoshi und Toshiro Kaneishi. Die beiden japanischen Piloten fuhren ihren Honda HSV-010 GT damit zum vierten Mal in dieser Saison aufs Podium und zum dritten Mal auf Platz zwei nach Hause. Den dritten Podestplatz bekleideten die Meisterschaftsführenden Yiji Tachikawa und Kohei Hirate (Lexus).

Zent Cerumo zum neuen GT500-Meister gekrönt

Bis dato pilotierten die beiden Zent-Cerumo-Sportler ihren Lexus SC430 stets in Punkten über die Ziellinie und feierten neben zwei zweiten Rängen am Fuji und in Autopolis einen Klassensieg. Mit diesen konstant guten Leistungen hat sich der Lexus-Rennstall damit zum diesjährigen Team- und Fahrermeister in der GT500-Wertung gekrönt.

In der hubraumschwächeren GT300 Klasse setzten sich die Fahrerkollegen Katsuyuki Hiranaka und Björn Wirdheim mit ihrem Mercedes-Benz SLS AMG GT3, von Rang zwei startend, nach und nach vom Feld ab. Damit siegten das Silberpfeildu nach Okayama zum zweiten Mal in dieser Saison. Ihr Ergebnis bedeutet für sie die Sicherung ihres zweiten Ranges in der Fahrertabelle und für ihre Equipe Gainer Dixcel SLS den sicheren Weg in Richtung des Vizemeistertitels 2013.

Doppelter Meistertitel für Mugen-Honda-Team

Erfreulich verliefen die 250 Kilometer von Motegi auch für das Honda Team Mugen, das von Startrang drei die Position ihres Honda CR-Z GT erfolgreich verteidigen konnte. Hideki Mutoh und Yuhki Nakayama schoben sich schließlich noch vor das Subaru BRZ Team und fuhren Mugen damit die vierte Zweitplatzierung der Saison ein. Ihre überzeugenden Saisonleistungen bescherten ihnen den diesjährigen Meisterschaftstitel sowohl in der Fahrer- als auch Teamwertung und damit den ersten Sieg eines Hybridfahrzeuges in der Super-GT-Serie.

Tetsaya Yamana und Kota Sasaki indes hatten zwar die Poleposition am Samstag für sich entscheiden können, fielen im Rennen dann allerdings auf Rang drei zurück. Mit einem Ausfall im zweiten Event am Fuji und nur einer weiteren Podestplatzierung in Suzuka behaupten sie sich im Endstand auf Rang vier der Mannschafts- und Fahrerwertung.

Eine letzte Zusammenkunft der Super-GT-Meisterschaft vor der Winterpause wird der Fuji Sprint Cup am 22. bis 24 November sein, welcher allerdings nicht zur Wertung zählt.