Braselton: Rebellion führt in die Schlussphase

27

Das Petit Le Mans geht in die Schlussphase. Nach dem größten Teil des Saisonabschlusses nahe Braselton führt die Rebellion-Mannschaft, da der Honda-Rennstall Pickett Racing aufgeben musste. Die GT-Klasse führt die Falken-Truppe an. Verfolgen Sie den letzten Teil unseres Livetickers.

03.19 Uhr: Somit ist der letzte Lauf der American Le Mans Series in die Geschichtsbücher eingegangen und die US-Langstreckensaison beendet. Doch die Winterpause ist kurz, und wir melden uns pünktlich zu den 24 Stunden von Daytona und der neuen United SportsCar Championship zurück.

03.11 Uhr: Die restlichen Klassensieger sind Level 5 Motorsports in der LMP2, BAR 1 Motorsports bei den LMPC und Flying Lizard Motorsports in der GTC-Kategorie.

03.10 Uhr: Nick Tandy bringt den Sieg in der GT-Klasse nach Hause, vor Dirk Müller im BMW. Matteo Malucelli wird Dritter im Risi-Ferrari. Die Meisterschaft für Jan Magnussen und Antonio García in der Corvette steht nun auch fest.

03.08 Uhr: „Bring it home!“, gibt Bart Hayden seinem Schützling Neel Jani mit auf die letzte Runde, und der Eidgenosse hört auf seinen Chef. Rebellion Racing verteidigt den Pokal des Petit Le Mans‘ und gewinnt das letzte American-Le-Mans-Series-Rennen! Herzlichen Glückwunsch!

03.06 Uhr: Neel Jani hat noch zwei Umläufe vor sich, dann ist das Kunststück vollbracht. Währenddessen kann sich Nick Tandy im Falken-Porsche weiter Luft verschaffen und hat die Chance, die Überraschung perfekt zu machen.

02.59 Uhr: Matteo Malucelli beweist, dass Maxime Martin doch nicht unschlagbar ist. Der Italiener schiebt sich im Ferrari vorbei am BMW auf Platz drei.

02.55 Uhr: Nick Tandy verpasst eine Kurve in der Bergab-Passage im Prototypen-Verkehr. Der Brite hält sich aber noch knapp vor Dirk Müllers BMW.

02.53 Uhr: Die Lichter am Führungsfahrzeug sind aus. Gleich geht es auf die letzten zehn Runden der American Le Mans Series!

02.49 Uhr: Die GT-Autos auf der Führungsrunde sind nun wieder eng beieinander. Wenn das Pace-Car in die Box abbiegt, werden Nick Tandy (Falken-Porsche), Dirk Müller, Maxime Martin (beide BMW) und Matteo Malucelli (Risi-Ferrari) um den Sieg kämpfen.

02.38 Uhr: Damien Faulkner (TRG) steht ohne Vortrieb auf der Strecke. Unter Anleitung seiner Boxencrew soll der Ire den Porsche neu starten, doch der Zuffenhausener Rennwagen streikt. Die nächste Full-Course-Caution ist da.

02.34 Uhr: Dirk Müller (BMW) ist nun weniger als eine Sekunde an Nick Tandy (Falken-Porsche) heran gerückt. Müller muss den Sieg holen und auf Pech bei Corvette hoffen, um doch noch Tabellenerster zu werden.

02.27 Uhr: Neel Jani kommt zum letzten Boxenstopp zu seiner Mannschaft. Noch 25 Runden muss der Eidgenosse überstehen, bis Rebellion Racing den nächsten Sieg feiern darf.

02.21 Uhr: Die Level-5-Strategie heißt nun „covern“. Nachdem die beiden Autos wieder in der richtigen Reihenfolge für den Titel sind, folgt Ryan Briscoe seinem Landsmann David Brabham von der ESM-Konkurrenz auf Schritt und Tritt, auch in die Box.

02.13 Uhr: Die GT-Klasse geht zur letzten Boxenstopprunde. Den Anfang hat Dirk Müller von Platz zwei gemacht, nun war Nick Tandy bei seiner Falken-Mannschaft und Antonio García an der Corvette-Box. Alle Stopps liefen reibungslos.

02.08 Uhr: Jeroen Bleekemolen (Alex Job Racing) steht nach einem planmäßigen Stopp an der Box und der Porsche will minutenlang nicht anspringen. Am Ende schafft der Niederländer es doch, die Maschine zum Laufen zu bringen, doch er verliert wertvolle Zeit im Kampf um den Titel.

02.00 Uhr: Die letzten fünfzig Runden der American Le Mans Series haben angebrochen. Neel Jani ist zurück im Rebellion-Lola und fährt unaufhaltsam zur Titelverteidigung. Die Stände in den weiteren Klassen: LMP2 – David Brabham (ESM), Marino Franchitti und Guy Cosmo (beide Level 5); LMPC – Kyle Marcelli (BAR 1 Motorsports), Sean Rayhall (8 Star Motorsports) und Tom Kimber-Smith (CORE Autosports); GT – Nick Tandy (Falken-Porsche), Dirk Müller und Maxime Martin (beide BMW); GTC – Spencer Pumpelly (Flying Lizard Motorsports), Jeroen Bleekemolen (Alex Job Racing) und Damien Faulkner (TRG).

01.48 Uhr: Antonio García im Kies. In Kurve zehn wollte der Spanier auf der Außenbahn Patrick Long im CORE-Porsche überholen, hat aber zu früh nach rechts gezogen und wurde von Long angestoßen. Seine Corvette liegt aber weiter auf Platz fünf, die Meisterschaft ist also nicht in Gefahr.

01.42 Uhr: Erleichterung bei Falken-Porsche. Das Lichtproblem ist wohl gelöst, die Taste für die Lichthupe löst eine Fehlfunktion aus. Damit kann Nick Tandy weiterhin die Spitzenposition vor den beiden BMW-Rennern verteidigen, die allerdings den Sieg bräuchten, um Dirk Müller die letzte minimale Chance auf die Meisterschaft zu sichern.

01.34 Uhr: David Brabham (ESM-Honda) ist zurück an der LMP2-Spitze, aber seinen Erzgegner Marino Franchitti ist er nicht losgeworden. Scott Tucker (Level-5-Honda) wäre also weiter Meister.

01.31 Uhr: Drama bei Falken-Tire – an Nick Tandys Porsche sind, in Führung liegend, die rechten Frontscheinwerfer ausgefallen. Diesen Zustand wird die Rennleitung nicht lange dulden, und die Überraschungsmannschaft des Abends muss einen unplanmäßigen Stopp einlegen.

01.29 Uhr: Erinnern wir uns an die Punkterechnungen vor einigen Minuten. Das Duell der LMP2 um die Meisterschaft wird aktuell auf der Strecke ausgetragen. David Brabham (ESM) und Marino Franchitti (Level 5) waren während der Full-Course-Caution in der Box, Jonny Kane (Level 5) nicht. Dadurch führt Kane, doch viel interessanter ist dahinter das Duell von Brabham und Franchitti. Wenn Kane in die Box geht, übernimmt der Australier Brabham wieder Platz eins, doch der Schotte Franchitti ist dann Zweiter, was Scott Tucker wieder für die Meisterschaft reichen würde.

LMP2-Titelkampf spitzt sich zu

01.22 Uhr: Die grüne Flagge wird wieder geschwenkt und das Safety-Car entlässt das Feld in die Nacht.

01.18 Uhr: Nun läuft die obligatorische Boxenchoreographie ab. Erst durften die Prototypen zum Service, nun kommt die GT-Meute. Anschließend werden die überrundeten Autos wieder aussortiert, durch das sogenannte „Wave-by“ und die Safety-Car-Phase auf Amerikanisch ist abgeschlossen.

01.12 Uhr: Es ist nun merklich dunkler auf der Road Atlanta. Es wird nun noch einmal anspruchsvoller für die Fahrer, da sie nun im Rückspiegel erraten müssen, ob hinter ihnen der Rebellion-Lola heran fliegt, oder doch nur ein GTC-Porsche.

01.09 Uhr: Das Safety-Car rückt wieder aus, da ein GTC-Porsche aus der Dempsy-Mannschaft in die Bande eingeschlagen ist. Bei den vielen Unterbrechungen, könnte nach langer Zeit wieder die Zehn-Stunden-Marke erreicht werden.

01.06 Uhr: Rechnen wir weiter, bei den LMPC. Nach anfänglichen großen Problemen liegt Tabellenführer Mike Guasch (PR1/Mathiasen Motorsports) – von Platz eins gestartet – weit abgeschlagen auf Rang fünf. Damit würde er nur zwölf Punkte bekommen, also insgesamt 140. Der zweite Titelaspirant Chris Cumming (BAR1 Motorsports) ist mit Kyle Marcelli aber Erster, womit er am Ende ebenfalls einen Punkt mehr haben würde. Doch auch der 8-Star-Oreca ist noch im Kampf um den Sieg und könnte, sollte er Marcelli die Spitze abjagen, Guasch den Titel bescheren.

00.59 Uhr: Noch ist es etwas zu früh, um mit Hochrechnungen zu beginnen – wir machen es dennoch. Die LMP1-Klasse ist entschieden, doch in der aktuellen Konstellation wird es hochspannend bei den LMP2. David Brabham führt für ESM, was Co-Pilot Scott Sharp die vollen 24 Punkte bescheren würde. Tabellenführer Scott Tucker ist allerdings nur Dritter, womit 17 Zähler auf sein Konto wandern würden. Somit wäre nach aktuellem Stand Sharp Meister mit 167 Punkten und einem Punkt Vorsprung auf Tucker.

00.42 Uhr: Anthony Lazzaro (Extreme Speed Motorsports) überholt Jonny Kane (Level 5 Motorsports) und hat damit wieder die Spitze der LMP2-Kategorie.

00.40 Uhr: Langsam senkt sich die Dämmerung über die Road Atlanta, und das Rennen beruhigt sich etwas. Während Heidfeld weiter seine Runden dreht ist auch der DeltaWing aus dem Rennen. Damit bleibt der unterlegene Dyson-Lola der einzige LMP1-Kontrahent.

00.27 Uhr: Olivier Beretta (Risi-Ferrari) entreißt Wolf Henzler (Falken-Porsche) die GT-Spitze. Neben den beiden auf der Führungsrunde befinden sich weitere vier Boliden.

00.11 Uhr: Das Safety-Car gibt das Petit Le Mans wieder frei und Nick Heidfeld stürmt vorn weg.

00.10 Uhr: Da das Safety-Car das Feld einbremst, haben wir noch etwas Zeit, uns einen Überblick über die verschiedenen Klassen zu verschaffen. Hinter Heidfeld liegt Chris Dyson im Lola des eigenen Teams neun Runden zurück, der DeltaWing ist Dritter und 48 Umläufe zurück. LMP2-Führender ist Anthony Lazzaro (Extreme-Speed) vor den beiden Level-5-Piloten Jonny Kane und Marino Franchitti. In der LMPC führt Oswaldo Negri (8 Star Motorsports) vor Stefan Johansson (BAR 1 Motorsports). GT-Führender ist BMW-Fahrer John Edwards, direkt hinter ihm folgen aber Olivier Beretta (Risi-Ferrari) und Wolf Henzler (Falken-Porsche). Die GTC-Klasse wird angeführt durch Craig Stanton (TRG).

00.02 Uhr: Nick Heidfeld führt das Rennen – aktuell hinter dem Safety-Car – seit geraumer Zeit im Rebellion-Lola an, nachdem der Muscle-Milk-HPD, in Führung liegend, wegen einem Schaden am Kühler aus dem Rennen genommen werden musste.

00.00 Uhr: Herzlich Willkommen zurück zum letzten Teil unseres Livetickers über das Petit Le Mans auf der Road Atlanta. So langsam beginnen die Abendstunden in Georgia, und in 130 Runden schließen wir das letzte Kapitel der American Le Mans Series.