Austin: Audi dominiert Auftakttraining im Nassen

33

Beim Auftakttraining in Austin knüpfte Audi an die Leistung vom Donnerstag an. Auf nasser Strecke sicherte sich Loïc Duval die Bestzeit vor seinem Stallgefährten Benoît Tréluyer. Toyota fehlten dagegen fast drei Sekunden. In der GTE-Pro-Kategorie setzte sich Porsche gegen Aston Martin durch.

Nachdem Audi bereits den Kollektivtest am Donnerstag dominierte, hat die Ingolstädter Werksmannschaft beim Eröffnungstraining in Austin ebenfalls die schnellste Rundenzeit erzielt. Le-Mans-Sieger Loïc Duval umrundete den Circuit of The Americas auf nasse Fahrbahn innerhalb von 2:03,749 Minuten. Damit setzte sich der Franzose um sieben Zehntelsekunden gegen seinen Markenkollegen und Landsmann Benoît Tréluyer durch. 

Rivale Toyota war bei den regnerischen Bedingungen in Texas dagegen nicht in der Lage, mit dem Klassenprimus der Langstrecken-WM zu konkurrieren. In seinem flottesten Umlauf fehlten TMG-Pilot Stéphane Buemi fast 2,717 Sekunden Sekunden auf den Sitzungsschnellsten. Derweil bildete Rebellion-Toyota erwartungsgemäß das Schlusslicht der Spitzenklasse: Nick Heidfeld ließ sich letzten Endes einen Rückstand von 3,984 Sekunden protokollieren.

In der LMP2-Kategorie deklassierte Pecom Racing seine Konkurrenten. Pierre Kaffer meisterte den fünfeinhalb Kilometer messenden Rundkurs in 2:12,072 Minuten. Damit distanzierte der Oreca-Pilot aus Rheinland-Pfalz seine Lotus-Kontrahenten um rund vier Sekunden. Im internen Duell des britischen Traditionsherstellers behauptete sich Thomas Holzer (+3,916 Sekunden) gegen seinen Stallgefährten Vitantonio Liuzzi (+4,331 Sekunden).

Porsche fährt Bestzeit in der GTE-Pro-Kategorie

Auf Rang acht im Gesamtklassement sortierte sich bereits der GTE-Pro-Spitzenreiter ein. Porsche-Werksfahrer Richard Lietz umrundete die texanische Berg- und Talbahn in 2:17,164 Minuten, womit der Österreicher seine Mitstreiter aus dem Aston-Martin-Lager auf die Plätze verwies – Frédéric Makowiecki (+1,171 Sekunden), Richie Stanaway (+2,081 Sekunden) und Darren Turner (2,440 Sekunden) sortierten sich auf den Plätzen zwei bis einschließlich vier ein. 

Dazwischen quetschte sich obendrein die Pro-Am-Speerspitze von Aston Martin. Nicki Thiim fuhr mit einem Umlauf in 2:18,022 Minuten die Bestzeit in der Amateurliga und positionierte sich zugleich vor seinen Kollegen der professionellen Riege. Stallgefährte Stuart Hall (+2,457 Sekunden) rundete das Resultat für den Konstrukteur aus Gaydon ab und beendete das Training an zweiter Stelle. Dritter wurde Raymond Narac (IMSA-Porsche/+2,481 Sekunden).

Fast ein Drittel des Teilnehmerfeldes drehte auf der feuchten Piste hingegen gar keine fliegende Runde. Weder die Morgan-Besatzungen von Oak Racing und die Greaves-Zytek-Truppe, noch die Oreca-Gespanne von Delta-ADR verzeichneten eine gezeitete Runde. Selbiges gilt für die Pro-Am-Mannschaften Larbre Compétition, 8 Star Motorsport und Proton Competition. Die zweite Trainingseinheit findet um 21.45 Uhr Mitteleuropäischer Zeit statt.