Top-40-Qualifikation: Phoenix Racing sichert sich Poleposition

19

Phoenix Racing hat sich in der Top-40-Qualifikation die Bestzeit gesichert und startet somit beim 24-Stunden-Rennen von der ersten Startposition. Dabei verwies das Audi-Gespann die Kontrahenten von Aston Martin und Abt-Mamerow auf die Plätze zwei und drei.

Das Audi-Quartett um Michael Ammermüller, Frank Stippler, Ferdinand und Johannes Stuck von Phoenix Racing jat sich die Poleposition für das 24-Stunden-Rennen gesichert. Dabei umrundete Stippler mit 8:17,212 Minuten am schnellsten die Kombination aus GP-Strecke und Nordschleife. Platz zwei ging mit 8:18,362 Minuten an Darren Turner, Stefan Mücke, Allan Simonsen und Pedro Lamy im Bilstein-Aston-Martin.

Mit einer Rundenzeit von 8:19,073 Minuten sicherte sich das Audi-Ensembke von Abt-Mamerow Platz drei in der Startaufstellung. Indes meldete sich Manthey-Racing eindrucksvoll zurück. Der kleine Bruder des Dicken schaffte es auf den vierten Platz. Marco Holzer, Nick Tandy, Jörger Bergemeister und Richard Lietz ließen sich eine 8:19,838 Minuten vermerken.

Der Vorjahressieger von Pheonix Racing kam am Ende auf Platz fünf. Der beste Schubert-BMW mit der Startnummer 20 geht morgen vom achten Rang aus in die Hatz um die Nordschleife. Die schnellsten aus der zweiten Qualifikation, Black Falcon, mussten sich am Ende mit Rang zehn zufrieden geben.

Das Wetter am Nürburgring war zum Zeitpunkt der Qualifikation perfekt. Die Teilnehmer fanden bei Sonnenschein und trockener Strecke optimale Bedingungen vor. Ob die Teilnehmer während des Rennens ähnliche Bedingungen vorfinden, ist mehr als fraglich. Für den morgigen Sonntag wurde bereits Regen angekündigt.